Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Wanderungen im November

Nationalpark : Auf den Spuren des Schinderhannes

Im November bietet der Nationalpark Hunsrück-Hochwald viele Wanderungen an.

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald lockt auch in der kalten Jahreszeit mit vielen Angeboten und Veranstaltungen in der herbstlichen Natur. So werden vom Donnerstag, 1. November bis Montag, 31. Dezember, immer freitags und sonntags um 14 Uhr Rangertouren an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Dabei begleiten die Gäste die Ranger des Nationalparks auf ihrer Kontroll- und Beobachtungstour. An den Samstagen ergänzen Angebote von zertifizierten Nationalparkführern das Programm. Freitags geht es im Rahmen der Gipfeltour, einer rund dreistündigen Wanderung, durch Naturwaldparzellen und einem Hangmoor zum höchsten Punkt des Nationalparks. Sonntags wandelt man auf den Spuren der Kelten und erkundet das Wegenetz am sogenannten „Hunnenring“. Alle Rangertouren sind kostenlos, eine Anmeldung ist im Vorfeld nicht möglich.

An jedem zweiten Samstag werden spezielle Thementouren angeboten. Die erste ist bereits am Samstag, 3. November. Ab 14 Uhr kann man sich mit einem Nationalparkführer „Auf den Spuren des Schinderhannes durch den Nationalpark“ bewegen. Der Räuberhauptmann, der vor gut 200 Jahren die Region mit etlichen Raubzügen in Atem hielt, wurde von den einen als skrupelloser Verbrecher und von anderen als Robin Hood des Hunsrücks bezeichnet. Bei der Tour kann man sich sein eigenes Bild machen und auf der Wanderung das Räuberversteck im Wald des Nationalparks begutachten. Der Treffpunkt zu der rund sechs Kilometer langen Wanderung ist am Parkplatz Wildfreigehege Wildenburg bei Kempfeld. Der Kostenbeitrag liegt bei zehn Euro, Kinder unter 14 Jahren zahlen nichts. Die Strecke eignet sich für Familien mit Kindern.

Am Samstag, 17. November, geht es um 14 Uhr in die Wildnis. Bei der etwa zehn Kilometer langen, anspruchsvollen Wanderung können Besucher den Urwald des Hunsrücks von heute und morgen kennenlernen. Daher eignet sich die „Wildnis-Tour“ insbesondere für Fotografen und Naturfreunde sowie Familien mit Kindern ab 16 Jahren. Treffpunkt ist die Kleine Gartenwirtschaft Katzenloch in Kempfeld. Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro.

Für alle Erlebnistouren ist eine Anmeldung erforderlich. Dies kann per Mail an poststelle@nlphh.de mit Angabe des gewünschten Termins in der Betreffzeile oder telefonisch unter 06782/8780-0 erfolgen. Die Anmeldefrist endet jeweils freitags um 11 Uhr vor der Veranstaltung.

Die katholische Pfarrkirche St. Jakobus in Birkenfeld ist Ausgangspunkt einer Pilgerwanderung am Donnerstag, 22. November. Diese führt zur St. Josefs-Kapelle, der Nationalparkkirche in Muhl. Die Kosten für die Wanderung betragen fünf Euro, darin inbegriffen ist die Rückfahrt zur Pfarrkirche. Um Anmeldung beim Dekanat Birkenfeld unter Telefon 06781/567990 oder per Mail an claus.wettmann@nationalparkkirche.de wird gebeten.

Am Samstag, 10. November, können sich Interessierte zudem am dritten Bürgerforum im Kommunikationsgebäude der Hochschule Trier/Umweltcampus Birkenfeld beteiligen. Hier kann man sich ab 14 Uhr aktiv mit dem Nationalpark auseinandersetzen und Ideen für die zukünftige Entwicklung mit einbringen.

Mehr von Volksfreund