NATUR

GEFÄHRDET, ABER NICHT GEFÄHRLICH: Diese Schlange, fotografiert auf einem Feld bei Wittlich-Wengerohr, ist nicht gefährlich. Es handelt sich nach Prüfung des Altricher Biologen und Schlangen-Experten Ludwig Trutnau um eine Ringelnatter.

Es ist die am weitesten verbreitete ungiftige Natterart in Europa, Westasien und Nordafrika. Zu erkennen ist sie an den beiden halbmondförmigen gelblich weißen Schläfenflecken. Sie hält sich meist in Gewässernähe auf und entleert bei Gefahr Stinkdrüsen. Die Ringelnatter wird bis zu 20 Jahre alt und bis zu zwei Meter lang. Für den Menschen ist sie völlig harmlos. Ihre Nahrung sind Frösche, Kröten, Fische und, wenn's sein muss, auch Wühlmäuse. In Deutschland steht die Ringelnatter auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. (scho)/Foto: Dagmar Schommer