Neue Einkaufs-Welt

Nach einer etwas längeren Vorbereitungsphase hat in Piesport ein neuer Lebensmittelmarkt eröffnet. Besonderheit ist dessen Größe. Wie sich der Laden auf andere Gewerbetreibende im Ort auswirkt, bleibt abzuwarten.

Piesport. Kaum hat am Piesporter Kreisel der neue Lebensmittelmarkt eröffnet, sind die Parkplätze auch schon belegt. Die Kunden scheinen nur darauf gewartet zu haben. Für Ortsbürgermeister Karl Heinz Knodt schließt sich mit dem Geschäft eine Lücke. "Wir hatten ja einen Markt, der im Oktober 2004 geschlossen wurde." Der zweite Laden im Ort sei für die mehr als 2000 Bürger "verhältnismäßig klein". Da dort nicht alles im Angebot sei, habe mancher doch weiter zum Einkaufen fahren müssen. Der neue Markt mit einer auf zwei Gebäude verteilten 1300-Quadratmeter-Verkaufsfläche ergänze die Infrastruktur und sei für Piesport und die Verbandsgemeinde von Bedeutung. Außerdem spielten die Arbeitsplätze eine Rolle, sagt Knodt: Das sind Stellen für rund zwei Dutzend Voll- oder Teilzeit-Beschäftigte. "Das bringt Steuern in den Ort, und die Frauen können arbeiten gehen."

Für den Laden im Ortskern könnte sich der neue Einkaufsmarkt jedoch nachteilig auswirken. Noch sei das schwer zu sagen, kommentiert Inhaber Bernd Görgen, der 2009 auf 30 Jahre Selbständigkeit blicken wird. "Aber das hat natürlich Auswirkungen auf unseren Betrieb", spricht er von Einschnitten. Schwarzsehen will er aber nicht. Schließlich verfüge er über weitere Standbeine wie Zelt- und Kühlwagen-Verleih, Getränkelieferung oder das Ausrichten von Familienfesten.

Letztlich entscheidet der Verbraucher



Aber er sieht nicht nur seinen Laden betroffen. So habe er vor Jahren Umbauarbeiten zu 99 Prozent an Handwerker vor Ort vergeben. Beim Bau des Großmarktes habe er "nicht einen" gesehen. Wie sehr der neue Markt die Frequenz im Zentrum beeinflussen werde, bleibt für ihn abzuwarten. "Letztlich entscheidet der Verbraucher", ist er sich des Trends zum "Erlebniseinkaufen" bewusst. Die Leute wollten etwas anderes sehen oder den Einkauf mit einer Kaffeepause verbinden.

Das veränderte Kaufverhalten betrifft auch Neumagen-Dhron, wo sich die Gemeinde einsetzt für die Sicherung der Grundversorgung. Nachdem sich der Investor nach Piesport orientiert hatte, soll der Markt am Ort erweitert werden. Immerhin wäre im "Grundzentrum" Neumagen-Dhron ein ähnlich großer Markt möglich. Bevor sich die Chance auf eine Erweiterung ergab, hatte die Gemeinde überlegt, dieses Vorrecht an Piesport abzutreten. Da dies dann doch nicht geschah, wurden in Piesport statt eines großflächigen Marktes zwei Gebäude errichtet. Bürgermeister Willi Herres hofft, dass Anfang nächsten Jahres in Neumagen-Dhron Baurecht geschaffen sein wird. Laut dem Eigentümer, der Reh-Gruppe, ist der Markt nur noch bis September 2009 verpachtet. "Wir sind im Moment mit einer Lebensmittelkette am Verhandeln", sagt Geschäftsführer Hans-Jürgen Lichter.