1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Neue Friedhofsgebühren für Traben-Trarbach

Kommunales : Neue Friedhofsgebühren für Traben-Trarbach

Es ist ein heikles Thema, aber nach einer gewissen Zeit führt kein Weg daran vorbei: die Friedhofsgebühren. „Das ist das Thema, das immer wieder von der Kommunalaufsicht erwähnt wird.

Die Kommunen werden aufgerufen, ihre Friedhofssatzungen zu überarbeiten und anzupassen,“ sagt Patrice Langer, Stadtbürgermeister von Traben-Trarbach. Tatsächlich ist die Gebührenordnung von Traben-Trarbach schon recht alt: Sie stammt aus dem Jahr 1988, daher sei es höchste Zeit gewesen, die Gebühren anzupassen, so Langer.

Dazu sei eigens ein Arbeitskreis gegründet worden, der eine neue Gebührenordnung erarbeitet hat, die in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt vorgestellt wurde.

„Es ist eine moderate Anpassung der Gebühren an die heutigen Verhältnisse. Wir machen auf den Friedhöfen kein Plus, aber dennoch mussten wir die Gebühren leicht anheben“ sagt Langer. Außerdem sei geplant, neue Bestattungsformen, zum Beispiel für Urnengräber, einzuarbeiten. Die gesamte Neufassung soll in der nächsten Stadtratssitzung vorgestellt werden. Dann wird das Gremium über deren Rechtsgültigkeit abstimmen.

Ein weiteres Thema der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses waren die Parkgebühren. Bislang war auf einem Teil des Parkplatzes „Moselufer Trarbach“ das Parken kostenfrei. Das soll sich bald ändern. „Das ist wirklich ein Sahnestück nahe an der Stadt, auf dem man kostenfrei parken kann. Dieser und ein weiterer Parkplatz am Anleger am Ufer sollen in Zukunft mit Parkuhren ausgestattet werden,“ sagt Langer. Das würde der Stadtkasse zusätzliche Einnahmen bringen – in moderatem Umfang. „Das Parken in Traben-­Trarbach ist ja relativ günstig. Bei uns kostet ein ganzer Tag nur fünf Euro,“ sagt Langer. Die gebührenpflichtige Parkzeit sei mit Rücksicht auf die Anwohner auf den Zeitraum von 8 bis 18 Uhr eingegrenzt worden. So seien die Anwohner, die ihr Auto dort nach Feierabend abstellen und morgens wieder zur Arbeit fahren, geschützt. Auch dieser Vorschlag wird in der nächsten Sitzung des Stadtrats diskutiert werden.

Das Bürgerhaus des Traben-Trarbacher Ortsteils Kautenbach ist stark renovierungsbedürftig und soll zeitnah saniert werden. „Das Haus hat als Versammlungs- und Veranstaltungsort eine hohe Bedeutung für die Menschen in Kautenbach und soll attraktiver werden,“ erklärt der Stadtbürgermeister. Dazu seien jetzt Förderanträge entwickelt worden. Vorher müsse noch die Nutzung des Gebäudes, das ursprünglich als Schule diente, umgewidmet werden.

Die nächste Stadtratssitzung ist am 27. Oktober um 18 Uhr in der Loretta-Halle.