Neue Gemeinschaft bietet Hilfe, wenn das Immunsystem Amok läuft

Neue Gemeinschaft bietet Hilfe, wenn das Immunsystem Amok läuft

Nach einem langen Leidensweg hat der an Morbus Wegener erkrankte Klaus Heinz-Wagner aus Landscheid eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen und veranstaltet Gruppentreffen sowie Informationsabende.

Landscheid. Ende 2007: Klaus Heinz-Wagner geht mit Erkältungssymptomen zum Hausarzt. Das Blutbild wird kontrolliert, und aus einer harmlosen Erkältung wird plötzlich der Verdacht auf Krebs. Fortan jagt ein Arzttermin den nächsten, eine Fehldiagnose nach der anderen wird gestellt.
Nach einer fünfmonatigen Odyssee ist sein Körper kurz davor, den Kampf aufzugeben. Im Juni 2008 folgt die sofortige Einweisung in ein Trierer Krankenhaus. Die Ärzte kämpfen gegen seinen Tod, und endlich wird die richtige Diagnose gestellt: Klaus Heinz-Wagner hat Morbus Wegener, eine Form der Vaskulitis (entzündliche Erkrankung der Blutgefäße, siehe Extra). Drei Monate wird er intensiv behandelt, muss sein Leben komplett umstellen, wird arbeitsunfähig, muss sich anders ernähren.
Vorträge von Fachärzten


Nicht nur für ihn war dies die schwerste Zeit im Leben. Er sagt: "Intensive Aufklärung, Gespräche und den Rückhalt durch Familie, Freunde und Ärzte sind wichtiger Bestandteil der Erholungsphase, und ich bin sehr froh, dass ich diese positive Erfahrung in dieser schweren Zeit machen durfte."
Heinz-Wagner weiß, wie wichtig und notwendig Hilfe von außen ist. Deshalb hat er die Vaskulitis-Selbsthilfegruppe-Eifel-Mosel gegründet. Ziel der Gruppe ist es, Erfahrungen, Informationen und Neuigkeiten auszutauschen. Daneben soll das Wissen durch Vorträge von Fachärzten erweitert werden.
Unterstützt wird Wagner dabei von Internisten und Rheumatologen verschiedener Krankenhäuser in der Region. Auch ist er offen für Anfragen von Betroffenen. Heute kann der 53-jährige mithilfe von Medikamenten mit seiner Krankheit leben. Er sagt: "Für mich bedeutet die Vaskulitis eine Gratwanderung zwischen Leben und Tod. Ich habe mich mit der Krankheit auseinandergesetzt und sie akzeptiert, aber ich lasse es nicht zu, dass sie über mein Leben bestimmt."
Das nächste Gruppentreffen im Landscheider Vereinshaus ist am 9. September, 18 Uhr, mit Diplom-Pädagogin Elke Zang von der zentralen Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle (Sekis) in der Region Trier. uku
Weitere Informationen zur Gruppe: Klaus Heinz-Wagner, Telefon 06575/9014995 oder im Internet unter: www.shg-vaskulitis-eifel-mosel.de
Vaskulitis ist eine entzündliche Erkrankung der Blutgefäße. Da sich überall im Körper Gefäße befinden, können alle Organe betroffen sein. Sie gehört zu den Autoimmunerkrankungen (überschießende Reaktion des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe). Die Ursachen für den "Amoklauf" des Immunsystems gegen den eigenen Körper sind noch weitgehend ungeklärt. Die Krankheit tritt mit verschiedenen Symptomen auf: von der weniger gefährlichen Erscheinungsform der Haut bis hin zum lebensbedrohlichen Nieren- oder Lungenversagen. Sie tritt selten auf, ist allerdings oft nicht heilbar, aber gut behandelbar. Zu den verschiedenen Formen der Vaskulits zählen unter anderem Morbus Wegener, Churg-Strauß-Syndrom, Riesenzell arteriitis und die Schönlein-Henoch-Krankheit. uku

Mehr von Volksfreund