Neue Kleinkläranlagen sollen Kosten sparen

Neue Kleinkläranlagen sollen Kosten sparen

Mehr als 120 000 Euro will das Umweltministerium für die Abwasserreinigung in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ausgeben. Vor allem in der Nähe von abgelegenen Grundstücken sollen 37 neue Kleinkläranlagen zum Einsatz kommen, teilte das Ministerium mit.

Denn hier sei es oft nicht möglich die Kanäle an eine größere, dezentrale Anlage anzuschließen. Durch die neue Lösung soll aber auch Geld gespart werden: Denn der Bau einer Großkläranlage in diesen Gebieten hätte das Land und die Kommunen, nach Schätzungen des Ministeriums, rund 30 Millionen Euro gekostet. red