1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

neue Leitende Ärztin der Radioolgie des Medizinischen Versorgungszentrums Mittelmosel.

Medizin : Vom Rhein an die Mosel gewechselt

Dr. Christina Herhaus ist die neue Leitende Ärztin der Radioolgie des Medizinischen Versorgungszentrums Mittelmosel.

Das Medizinische Versorgungszentrum Mittelmosel (MVZ) hat eine neue neue Leitende Ärztin der Radiologie: Dr. Christina Herhaus. Das MVZ mit Standorten in Traben-Trarbach und in Zell ist ein wichtiger Baustein für die nahtlose Versorgung der ambulanten und stationären Patienten. Neben der Radiologie deckt das MVZ am Standort Zell auch die Bereiche Frauenheilkunde sowie die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ab.

Christina Herhaus’ diagnostische Expertise umfasst ein breites Spektrum von der Allgemein- und Unfallchirurgie, Urologie sowie Orthopädie über die Neuroradiologie bis zur Erwachsenen- und Kinderradiologie. Für eine exakte Befundung hält das MVZ mit Roentgen, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) sowie MR-Angiografie die unterschiedlichsten Bildgebungsverfahren vor. Herhaus kommt aus einer renommierten radiologischen Praxisgemeinschaft, die - in Anbindung an eine Klinik - mit ihrem breiten Leistungsspektrum das gesamte rechtsrheinische Köln als Einzugsgebiet versorgt.

Zu ihrer Motivation, von der Großstadt, wo sie über neun Jahre lang wirkte, in das beschaulichere Zell zu wechseln, meint die in Wuppertal geborene Herhaus: „Im MVZ warten in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Praxen und mit dem Klinikum, das ja auch Notfallzentrum ist, viele spannende Aufgaben auf mich, auf die ich mich sehr freue. Im Übrigen wechsle ich auch gerne aufgrund des Arbeitsplatzes in die schöne Mosel-Region.“

Zu den früheren Stationen von Herhaus gehören unter anderem Klinische Weiterbildungen in Koblenz und Neuwied. Ihre dortige Krankenhaus - und Praxistätigkeit hatte als Schwerpunkte die Allgemein- Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Erwachsenen- und Kinderradiologie sowie die spezielle Neugeborenen-Intensivdiagnostik.