Neue Wittlicher "Kunst-Geschichte"

Neue Wittlicher "Kunst-Geschichte"

WITTLICH. Der Säubrenner Stägken wandert in den Magen, ebenfalls der Wittlicher Wein – vielleicht auf Umwegen übers bedruckte "Kirmes-Probierglas" oder im Winter im Wittlicher Weihnachtsbecher. Jetzt gibt es was für die Wand: eine Siebdruck-Edition des Stadtmarketing-Vereins mit alten Motiven aus Wittlich, modern inszeniert.

Ob Burgtürmchen, Stadtwappen, Synagoge oder Rathaus: Sie gehören zur Geschichte Wittlichs wie die Säubrenner-Kirmes und verweisen mit ihrer bildhaften Symbolkraft auf die Stadt. Die Fassade des alten Rathauses "ist" Wittlich, genauso wie das Türmchen. Diesen markanten Wiedererkennungseffekt machte sich auch die gebürtige Wittlicherin Anja Streese zu Nutze, die für den Stadtmarketingverein eine exklusive Siebdruck-Edition gestaltet hat. Türmchen, Wappen, Synagoge und Rathaus gibt es ab Mai auf 40 mal 50 Zentimeter gedruckt, handsigniert - nicht nur für Wittlich-Fans. Jedes Motiv ist in vier Farben erhältlich, wobei es von jedem 25 Exemplare geben wird. 400 Drucke also, der Preis soll bei 65 Euro liegen. Mit einem Teil des Erlöses will der Stadtmarketingverein den Förderverein Wittlicher Kulturgüter unterstützen, der sich zum Beispiel für die Römische Villa engagiert. Für die Kunst-Aktion in Sachen Wittlich haben sowohl die Stadtverwaltung als auch Peter Daus Bild- und Archivmaterial zur Verfügung gestellt. "Wir haben alles zusammengetragen, und ich habe mir herausgepickt, was in der Bildgestaltung gut aussieht", erklärt Anja Streese ihr "Quellenstudium". Denn für ihre Arbeit setzt sie auch collageartig Textpassagen oder Ausschnitte historischer Dokumente ein, mit denen sie die Motive überblendet oder hinterlegt, wobei ihr der Siebdruck entgegenkommt. "Mit dieser Technik kann ich viele Informationen übermitteln und gleichzeitig persönlich arbeiten. Durch den Druck bin ich bei der Gestaltung sehr variabel und beweglich", sagt sie, die zudem die moderne Ästhetik, die ihr das grafische Siebdruckverfahren ermöglicht, schätzt: "Und für Wittlich ist das eine hochwertige Präsentation." Karsten Mathar vom Stadtmarketingverein sagt: "Das ist mal der erste Versuchsballon. Wenn das gut ankommt, werden wir überlegen, ob wir noch einmal etwas in dieser Art umsetzten." Zielgruppe sind nicht nur Inhaber von Büros oder Arztpraxen, sondern auch junge Leute mit Faible für Kunst und Wittlich, denen ein Türmchen "in Öl" niemals ins Haus käme, ein Druck mit grafischem Verfremdungseffekt schon eher. Ab Mai soll es die Edition im Büro des Stadtmarketingvereins, Trierer Landstraße, geben. Und schon ab Gründonnerstag/Karfreitag soll eine Schaufensterausstellung mit rund 80 Bildern von Anja Streese in Wittlichs Innenstadt neugierig auf die Sonderdrucke machen. Speziell Ansichtsexemplare der limitierten Auflage werden in der Burgstraße 1 (ehemals Street One) gezeigt. Weitere Arbeiten von Anja Streese hängen in der Burgstraße (Optik Geuter, Mode für Sie, Buchhandlung Stephanus, Parfümerie Fischer), in der Neustraße (Sport Schmitz, Optik Krass, Touristinformation und am Pariser Platz (Spieltraum) und Platz an der Lieser (Nanu, D3-Herrenmoden). Weitere Infos: www.anja-streese.de

Mehr von Volksfreund