Neuer Gemeindechef

In der jüngsten Sitzung des Monzelfelder Gemeinderates ist Engelbert Lausberg formell zum neuen Ortsbürgermeister ernannt worden.

Monzelfeld. Nun ist es amtlich: Monzelfelds neuer Ortsbürgermeister Engelbert Lausberg ist formell ernannt und vereidigt. Auf den Tag einen Monat nach dem überzeugenden Wahlergebnis von 86,75 Prozent der Stimmen hat der 57-Jährige die Amtsgeschäfte übernommen.Die Ernennungsurkunde überreicht Beigeordneter Wolfgang Stein, der für den aus privaten und beruflichen Gründen zurückgetretenen Martin Klassen eingesprungen war. Bei der Amtseinführung ruft Stein das "eindeutige Votum" der Bürger in Erinnerung. Die Wahlbeteiligung von 46,2 Prozent sei zudem "sehr beachtlich" gewesen für eine Wahl mit nur einem Kandidaten.

Anspannung zu groß

Trotz der anerkennenden Worte zeichnet sich auf dem Gesicht des Adressaten kaum ein Lächeln ab. Dafür ist die Anspannung in diesen bedeutsamen Minuten zu groß. Schließlich wird sich ab sofort einiges ändern in Lausbergs Tagesablauf, der hauptberuflich einen landwirtschaftlichen Betrieb in Monzelfeld führt. Lockerer wird er erst, nachdem die Formalitäten Punkt um Punkt abgehandelt sind und seine erste Amtshandlung ansteht, die Verpflichtung des nachrückenden Ratsmitgliedes Achim Schuhmacher.

Seinen Ratsmitgliedern verspricht der neue Gemeindechef: "Ich werde mein Amt mit hundert Prozent Pflichtgefühl ausfüllen." Seit acht Jahren setzt er sich mit dem Gremium bereits für die Geschicke der Gemeinde ein. Die Arbeit in all den Jahren sei immer "sehr konstruktiv" gewesen und sie habe ihm teils auch Spaß gemacht, kommentiert Lausberg seine Erfahrungen als Gemeinderatsmitglied.

Gleichzeitig bittet er um Verständnis, dass er nicht mit einem eigenen Programm in sein neues Amt startet. Schließlich währt die Amtszeit nur bis zum Ende der Legislaturperiode im Sommer 2009. Und bis dahin ist das Paket längst geschnürt. Lausberg will daher Sorge tragen, dass es vorangeht mit Ausbau der Alten Poststraße, der durch den Ort führenden Kreisstraße, und mit der Erschließung des Neubaugebietes "Auf der Gass".

Außerdem unterstütze er die Ziele der Dorferneuerung. Lausberg, der nicht in Rheinland-Pfalz aufgewachsen ist, weiß um die Vorteile, wenn Gemeinden über ihre Zukunft noch mitentscheiden können. Außerdem schätzt er an Monzelfeld das Engagement der Vereine.

Diese machten den Ort attraktiv, was auch nach außen hin transportiert werde.