Neuer Rettungswagen für den DRK-Ortsverein Traben-Trarbach

Ersthelfer : DRK-Ortsverein Traben-Trarbach braucht einen neuen Rettungswagen

Der DRK-Ortsverein Traben-Trarbach hofft auf 50 000 Euro Spenden, um das Fahrzeug finanzieren zu können. 

20 Jahre hat er auf dem Buckel, 195 000 Kilometer ist er gefahren und die Zahl der Einsätze dürfte im hohen vierstelligen Bereich liegen. Der Rettungswagen des DRK-Ortsvereins Traben-Trarbach ist in die Jahre gekommen und muss durch einen neuen ersetzt werden. Doch das kostet eine Stange  Geld –  genauer gesagt, 95 000 Euro. 50 Prozent  Zuschuss kann der Verein erwarten, den Rest, also rund 50 000 Euro, muss er selbst finanzieren.

Daher hat der Ortsverein eine große Spendenaktion gestartet. Erwin Haussman, stellvertretende Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, ist aber zuversichtlic: „Das schaffen wir.“

Der Verein hat alle Ortsbürgermeister und  Gewerbebetriebe in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach angeschrieben, er hofft,  dass auch die ein oder andere Spende von den 1080 fördernden Vereins-Mitgliedern eingeht. Eine Summe von 7500 Euro könnte auch über das Projekt „Crowdfunding – Viele schaffen mehr“ der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank zusammenkommen. Für jeden Unterstützer, der mindestens fünf Euro spendet, gibt die Bank  zehn Euro dazu.

Der  rührige Ortsverein mit seinen 41 ehrenamtlichen Mitgliedern, den 21 Helfern  im Blutspendedienst und 15 Jugendlichen  im Jugendrotkreuz  ist zur Stelle, wenn im Notfall schnell Hilfe gebraucht  wird. 100 bis 300 ehrenamtliche Stunden im Monat pro Mann und Frau sind die Regel. Denn vor allem bei den Sanitätsdiensten bei Veranstaltungen wie  das Internationale Motorbootrennen in Traben-Trarbach, die Jesus-Christ-Birthday-Party in Kröv,  dem Mosel-Wein-Nachts-Markt und vielen  anderen sind die Aktiven stundenlang im Einsatz.

Daneben hat der Ortsverein  „Spezialisten“ wie  Horst Lenard, der sich um die psychosoziale Notfallversorgung kümmert. Das heißt, er betreut  bei  einem Notfall oder Unglück Angehörige, Hinterbliebene oder Überlebende.

Ferner hat der DRK-Ortsverein vier First Responder. Diese kommen immer dann zum Einsatz, wenn die ehrenamtlichen Helfer den Ort eines Notfalls schneller erreichen können als der Rettungsdienst oder aber, wenn das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz ist.

 Der Rettungswagen, in dem zwei ausgebildete  ehrenamtliche  Rettungssanitäter mitfahren,  kommt zum Beispiel dann zum Einsatz, wenn der Rettungswagen des DRK-Rettungsdienstes Eifel-Mosel-Hunsrück nicht verfügbar ist. Dieser hat seinen Standort ebenfalls in der Rettungswache in Traben, Neue Straße 3. Hauptamtliche Rettungssanitäter  sind dort rund um die Uhr  im Einsatz.

Spendenkonto: DRK-Ortsverein Traben-Trarbach, EMH, IBAN: DE 46 5706 9806 0007 8116 90, Spendenzweck: DRK Rettungswagen.

Mehr von Volksfreund