Neuer Start in die Stadt

WITTLICH. Unübersehbar tut sich was an der Karrstraße und am Schloßberg: Doch die Baustelle der Stadtwerke ist nicht die einzige optische Veränderung. Unübersehbar verändern soll sich auch der Bereich Schloßstraße/Schloßberg, wo in Höhe der Sparkasse/Post durch neue Akzente eine Eingangssituation geschaffen werden soll.

Bitte, wo geht's lang zur Stadt? - Da rätselt manch ein Ortsunkundiger, und dem soll geholfen werden. Da sich bislang die Hauptzugänge zur historischen Innenstadt Wittlichs vom Stadtbild kaum herausheben, hat der Stadtrat beschlossen, an vier Stellen deutliche Hinweise zu geben: Da geht's lang zur Stadt! Vier Wittlicher Architekten nahmen sich der Aufgabe Tor- oder Eingangssituationen an Trierer Straße/Gerberstraße am Burgtürmchen, an der Himmeroder/Feldstraße und im Bereich Schloßstraße/Schloßberg an. Am weitesten fortgeschritten ist die Umsetzung einer optischen Akzentuierung des zuletzt genannten Bereichs. Dort will Architekt Dieter Rass eine einladende Platzstruktur zwischen Sparkasse/Post schaffen. Dem Vorentwurf hat der Stadtrat bereits im Februar zugestimmt (der TV berichtete). Im öffentlichen Teil der heutigen Bau- und Verkehrsausschusssitzung wird Dieter Rass jetzt die Details der Planung vorstellen. Immerhin wird an dieser Stelle gerade die Straße aufgerissen, so dass eine Koordination mit dem Ausbau der Karrstraße sinnvoll ist, so hieß es damals auch im Stadtrat. Die grobe Linie des Rassschen Entwurfs sieht einen angehobenen Platz an der Ecke Schloßberg/Sparkasse vor, der begrenzt ist von einer Brüstung und einer Säulen-Lampen-Reihe, die bis zur Post reicht. Ein Konzept, das einerseits Übergänge markiert, andererseits durchlässig und einladend wirken soll.Zwei Entwürfen hat der Stadtrat zugestimmt

Damals hieß es, dass die beiden Parkplätze am Berg vor der Bank wegfallen würden, da dort eine kleine Grünzone neben dem Bürgersteig entstehen könne. Welche Lösung der Architekt heute im Detail vorstellt, muss aber abgewartet werden. Stimmt der Ausschuss heute zu, kann die Verwaltung die Maßnahme realisieren, da der Stadtrat schon grundsätzlich "Ja" gesagt hat. Mit diesem neuen "Eingangsbereich" zur Innenstadt wollen Stadtrat und Verwaltung ein Projekt des Maßnahmenhandbuchs Wittlich umsetzen, in dem bemängelt worden war, dass "der eigentliche Innenstadtbereich aufgrund der Bebauung und des Fußgängerzonencharakters nicht erlebbar" sei. Laut den Erläuterungen in der Beschlussvorlage wird die Gestaltung des Bereichs Trierer Straße/Gerberstraße zurück gestellt, bis die Verkehrsführung (möglicherweise Kreisel) geregelt ist. Die Pläne für den Bereich am Burgtürmchen sind ebenfalls derzeit nicht aktuell und sollen überarbeitet werden. Einem Vorentwurf Himmeroder Straße/Feldstraße von Architekt Peter Assmann hat der Stadtrat dagegen in der Februar-Sitzung ebenfalls zugestimmt. Er steht allerdings im heutigen Bauausschuss nicht zur Debatte. Im Haushaltsplan der Stadt sind für 2006 80 000 Euro Kosten zur Gestaltung der Eingangsbereiche zur Innenstadt vorgesehen. Der öffentliche Teil des Bau- und Verkehrsausschusses beginnt am heutigen Donnerstag, 8. Juni, 17 Uhr, im Stadthaus und hat neben der Stadtgestaltung keinen weiteren konkreten Punkt. In der anschließenden nicht öffentlichen Sitzung geht es wieder um den "Entwicklungsbereich Oberstadt" sowie um die Benennung von Straßen, Vergaben und Bauanträge sowie die Widmung von Gemeindestraßen.

Mehr von Volksfreund