1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Neuer Termin, neuer Ort, neue Struktur

Neuer Termin, neuer Ort, neue Struktur

Premiere für das Dauner Adventsleuchten: Die Nachfolge-Veranstaltung des Weihnachtsmarkts geht vom 8. bis 10. Dezember an den Start. Mit einer Tradition wird aber gebrochen.

Daun Für mehr als 20 Jahre hatte der Dauner Weihnachtsmarkt einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt, veranstaltet worden ist er vom Gewerbe- und Verkehrsverein (GVV). Dass die Organisation nun in neuen Händen liegt, sieht GVV-Geschäftsführer Wolfgang von Wendt mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Der Markt hat uns schlaflose Nächte bereitet, uns fast zur Verzweiflung gebracht, uns jede Menge Probleme bereitet. Aber wenn er eröffnet wurde, waren wir jedes Mal wieder stolz, dass es irgendwie doch wieder geklappt hat." Besonders zu kämpfen hatte der Verein mit der Unterbringung der Hütten, die mangels geeigneter Halle zuletzt auf freiem Feld gelagert werden mussten. Dieses Problem haben die neuen Organisatoren nicht, denn auf Hütten verzichten sie komplett. Auch der Standort ändert sich: Fand er bislang auf dem Wirichplatz statt, wird das Forum mit Umfeld Schauplatz für die Premiere des Dauner Adventsleuchtens. Und noch eine Neuerung: Termin ist nicht mehr das erste, sondern das zweite Adventswochenende vom 8. bis 10. Dezember.
Das Adventsleuchten wird organisiert von der Pfarreiengemeinschaft Daun, dem Dekanat Vulkaneifel und der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Daun, die einen neuen Weg einschlagen. Der kommerzielle Aspekt des bisherigen Weihnachtsmarkts fällt weg, es gibt Essens- und Getränke-, aber keine Verkaufsstände mehr. Seit gut einem Dreivierteljahr ist am Konzept gearbeitet worden, nachdem klar war, dass der GVV die Organisation abgeben würde. "Wir waren uns schnell einig, dass wir wegkommen wollten vom klassischen Weihnachtsmarkt", berichtet Markus Göbel, Gemeindereferent der Pfarreiengemeinschaft Daun. "Stattdessen wollen wir das Miteinander der Generationen in den Mittelpunkt stellen." Wichtig war den Organisatoren, möglichst viele Mitstreiter zu gewinnen. "Was ist uns auch gelungen ist. Gut 30 Institutionen, Vereine, Schulen, Gruppen und Firmen unterstützen uns", freut sich Rüdiger Herres, Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Daun.
Was bietet das Dauner Adventsleuchten? Um dem Namen gerecht zu werden, natürlich jede Menge Licht. Mehrere Feuer in Schalen und Tonnen und Hunderte kleine Lichter sollen für eine besondere Atmosphäre auf dem Forum-Festplatz bis zum Parkplatz der Kreissparkasse sorgen. Glühwein, Waffeln, Eintopf, Gegrilltes vor dem Forum, Musik und Erzählungen drinnen - das erwartet die Besucher. Wenn auch etwas verspätet, wird sich auch der Nikolaus blicken lassen, um Jung und Alt eine Freude zu bereiten. Vorschusslorbeeren gibt es von Werner Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun: "Das Grundkonzept stimmt und hat Ausbaupotenzial." Stadtbürgermeister Martin Robrecht ist optimistisch, "dass der neue Weg, den die Organisatoren einschlagen, weg vom kommerziellen Charakter, erfolgreich wird". GVV-Geschäftsführer von Wendt freut sich, dass das neue Konzept "auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Ich finde das, was geplant ist, toll". Positiver Nebeneffekt: Er kann den neuen Weihnachtsmarkt unbeschwert genießen, schlaflose Nächte sind passé.
Das Adventsleuchten findet statt am Freitag, 8. Dezember, von 17 bis 22 Uhr, am Samstag, 9. Dezember, von 11.30 bis 22 Uhr und am Sonntag, 10. Dezember, von 11.30 bis 18 Uhr. Weitere Informationen unter <%LINK auto="true" href="http://www.daun.de" text="www.daun.de" class="more"%> oder bei Rüdiger Herres, Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Daun, Telefon 06592/939-204, E-Mail: jugendpflege@vgv.daun.de
Extra: VIELE UNTERSTÜTZER


Das Adventsleuchten wird organisiert von der Pfarreiengemeinschaft Daun, dem Dekanat Vulkaneifel und der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Daun. Unterstützt werden sie unter anderem von der Kreissparkasse, der Nürburg Quelle, dem Gewerbe- und Verkehrsverein, Gesundland Vulkaneifel, Dauner Viadukt von Jung bis Alt, Rotary Club, Round Table, Ladies´ Circle 43, Bürgerdienst, Gruppe Rouge, Bürger für Bürger, Kreuzbund Daun, Musikvereine Waldkönigen und Daun, Schulen, dem TuS Daun sowie dem Seniorenbeirat Landkreis Vulkaneifel.