1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Über die Dörfer: Neuer Traktor und Gitarrenkurse für Kinder

Über die Dörfer : Neuer Traktor und Gitarrenkurse für Kinder

RIVENICH (chb) Für Rivenich war das vergangene Jahr ein durchwachsenes. Gleich zu Beginn hat die Salm die Straßenbefestigung am Klausener Weg ausgespült. Straße und Uferbefestigung  mussten schnell gesichert werden. was einen fünfstelligen Betrag gekostet hat, der im Haushalt gefehlt hat.

Aber die Rivenicher haben trotzdem noch einige wichtige Projekte auf den Weg gebracht: Mehr als 100 Lastwagenladungen Schlamm wurden aus den Entwässerungsgräben entfernt, Drainagen erneuert. „Das tun wir natürlich auch, damit die Systeme bei überdurchschnittlich viel Regen die Wassermassen besser aufnehmen können“, sagt Ortsbürgermeister Peter Knops. Der Alte Weinkeller der Gemeinde, früher Jugendraum, wird als Veranstaltungsraum sehr gut angenommen.

In der Bürgerhalle gab es ebenfalls Veränderungen. Ein Raum, indem eine feste, aber selten genutzte  Theke stand, hat eine weitere Funktion als Besprechungs- und Übungsraum bekommen.

Stolz ist Peter Knops, wenn er vom Gitarrenunterricht in der Kindertagesstätte berichtet. Der Kultur- und Förderverein, in dem er selbst Mitglied ist, hat dafür sechs Gitarren gesponsert und ist eine Kooperation mit dem Mandolinenverein Hetzerath eingegangen. Jetzt will sich der Verein dafür einsetzen, dass die Kinder auch nach ihrer Kindergartenzeit weiter als Gruppe unterrichtet werden. „Die Gitarren bleiben im Kindergarten und werden immer wieder zum Üben und Spielen genutzt“, berichtet Knops. Sehr gut angelaufen ist auch die Seniorenhilfe Rivenich, bei der drei Frauen und zwei Männer für die älteren Mitbürger 1000 Kilometer gefahren sind. Peter Knops sagt: „Der Bürgerbus der Verbandsgemeinde ist hervorragend, aber wir wohnen hier im Grenzgebiet der VG, und viele Menschen fahren gerne nach Schweich zum Einkaufen oder zum Ehepartner, der in Pölich im Pflegeheim lebt. Das können wir mit unserer Initiative sehr gut abdecken.“

Für 2019 wird in der Kita und im Bürgerhaus die Energieversorgung umgestellt von Öl auf Gas, so können 3000 Euro jährlich eingespart werden. Ein neuer Traktor wird für die Gemeinde angeschafft, weil die Reparaturen am 30 Jahre alten Fahrzeug anstehen, die die Wirtschaftlichkeit übersteigen.

Ein Begrüßungsschreiben für Neubürger soll erstellt und am Friedhof Verschönerungsmaßnahmen durchgeführt werden, die die vierjährige Sanierungsarbeiten beenden.