1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

neuer Verkehrskreisel am Thalfanger Neubaugebiet ist befahrbar.

Verkehr : Noch diesen Monat soll die Feinschicht drauf

Der seit Anfang April gebaute neue Verkehrskreisel am Thalfanger Neubaugebiet ist befahrbar.

Noch ist einiges zu tun im neuen Kreisel am Thalfanger Neubaugebiet „In den Mühlenfeldern“. So sind etwa Gehwege und behindertengerechte Übergänge noch zu pflastern. Doch befahrbar ist er bereits – zumindest inoffiziell. Offiziell allerdings erst mit der formellen Verkehrsfreigabe.

Doch schon seit einigen Tagen können Anlieger über die zumindest grob fertige Fahrbahn zu ihren Häusern fahren. Und wie alle anderen Autofahrer können sie vom Kreisel aus auch in Richtung Ferienpark Himmelberg und Lückenburg beziehungsweise nach Dhronecken abzweigen.

Die Feinschicht der Fahrbahn soll in der nächsten Woche aufgebracht werden. Aktuell dafür angedacht sind Dienstag und Mittwoch, 27. und 28. Oktober. Witterungsbedingt könne sich das aber verschieben, räumt Ralph Kiesgen, Bauleiter des Sehlemer Bauunternehmens Franz Lehnen ein. So gab es beispielsweise infolge vieler Regentage in den vergangenen Wochen Verzögerungen. Daher sei es derzeit schwierig, Termine verlässlich vorauszusagen, erklärt Kiesgen.

Sollte es aber mit der Feinschicht wie geplant Ende des Monats klappen, sieht es entsprechend gut aus für die weiteren noch ausstehenden Arbeiten. So soll etwa die Beschilderung „auf jeden Fall noch in diesem Jahr“ angebracht werden. Für die Fahrbahnmarkierungen ist das, sofern es die Witterung erlaubt, ebenso vorgesehen.

Erfreulich ist das nicht nur für Anwohner, sondern für Autofahrer in ganz Thalfang und darüber hinaus. Denn der Bau des Kreisels schränkte nicht nur die Zufahrt zum Neubaugebiet und den Weg nach Lückenburg ein. Es war auch eine Vollsperrung der Landesstraße in Richtung Dhronecken erforderlich.

Ortsbürgermeister Burkhard Graul begrüßt den zügigen Kreiselbau daher sehr. Offiziell beginnen sollten die Arbeiten Ende März. Coronabedingt habe sich das dann ein wenig verschoben, sodass die Bagger Anfang April angerückt seien. Mit dem aktuellen Stand der Arbeiten sei die Firma exakt im Zeitplan. Daher stehen die Chancen gut, dass bis Ende April wie geplant auch die Haardtwaldstraße in der Nähe des Friedhofs im Zentrum von Thalfang saniert sein wird.

Die Ortsgemeinde investiert in den Kreisel und den Endausbau der Neubaugebietsstraßen insgesamt etwa 1,42 Millionen Euro. Damit erhält der Ortseingang im Bereich des Erholungs- und Gesundheitszentrums ein völlig neues Gesicht.

Im Neubaugebiet sind inzwischen etwa Zweidrittel der 43 Baugrundstücke bebaut oder verkauft. Mit Abschluss des Kreiselbaus werden laut Graul wohl schon bald zwei weitere Bauherren mit dem Bau ihrer Häuser beginnen.