1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Neues aus dem Hunsrücker Universum

Neues aus dem Hunsrücker Universum

Mit der neuen Frühjahr-Sommer-Ausgabe Die Hott - Hunsrücker Hefte zur Geschichte und Gegenwart - präsentiert der Hunsrückverein Morbach wieder eine - wie Dr. Fritz Langensiepen, ehemaliger Leiter des Amtes für rheinische Landeskunde und gebürtiger Hunsrücker, bemerkt - "farbige, reiche Vielfalt des Hunsrücker Universums".

Morbach. Man blicke wie vom Morbacher Aussichtstürmchen in die Ferne und in die Nähe weit auf Hunsrücker Häuser und Menschen, auf ihre Schicksale und Geheimnisse, empfiehlt Langensiepen das Studium der Hott. Mit dem Titelthema gibt es wieder eine neue Hausgeschichte: Hanna und Manfred Kräber aus Köln erzählen über ihr altes Schulhaus in Heinzerath. Die Geschichte des Hauses geht bis auf das Jahr 1833 zurück. Dr. Schabbach bewegt sich in bewährter Weise auf den Spuren der Mühlen im Tal der Dhron und erzählt diesmal die Geschichte der Mühlen in Merschach und Gräfendhron. Bereits zum siebten Mal entführt Annette Eiden-Schuh in ein schönes altes Haus der Region: neues Wohnen im alten Ortskern. Diese Serie ist auch ein Beitrag zum Problemthema "Leerstehende Häuser in unseren Dörfern" - kürzlich vom SWR-Fernsehen unter dem Titel Stadt - Land - Flucht thematisiert.
Im neuen Heft greife eines ins andere: Der Beitrag von Heiner Stein "Schreinerei mit Wasserradantrieb" beziehe sich auch auf ein altes Haus im Wederather Ortskern. Er erzählt die Geschichte einer Schreinerfamilie und berichtet von der Nutzung des Energieträgers Holz - ein Thema, das wieder hochaktuell ist.
Zudem weist dieser Beitrag auf die neue Sonderausstellung im Hunsrücker Holzmuseum hin: Hinterlassenschaften - Was von Menschen und Zeiten bleibt. Eine besondere Hinterlassenschaft wurde auf dem Speicher eines alten Hauses in Fronhofen aufgefunden. Es handelt sich um ein Buch mit Sitzungsniederschriften des Gemeinderates. Darin hat Kurt Stumm ein Gesuch an die "Königlich Hochlöbliche Regierung" gefunden - ein Hilferuf anlässlich einer unvorstellbaren Not in den Hunsrück-Dörfern. Forstexperte Götz Wagner beschreibt in seiner Serie "Mit offenen Augen durch die Natur ein faszinierendes Phänomen": das Wandern eines Baumes. Und Gunter Altenkirch erinnert in seinen Rubriken "Wörter, die verloren gehen" und "Dinge, die man früher gebrauchte" nicht nur an die Vergangenheit, sondern er überrascht auch mit seinem Detailwissen. Die Vielfalt der Themen nimmt noch kein Ende: Da gibt es doch einen international bekannten Filmemacher und Schauspieler, der aus Morbach-Riedenburg stammt und der jetzt seinen letzten Film in Paris dreht.
Auch auf die Beiträge in der Rubrik "Gesehen, gehört, erzählt möchte der Hunsrückverein noch hinweisen: der Stammtisch "Zu den vier Winden" von Dr. Fritz Langensiepen: "Die Räucherkammer-Bibel" von Dr. Armin Peter Faust und "Das ganze Leben ist eine Prüfung" (letzter Teil) von Heinz Josef Nisius. Da erwarte den Leser jeweils ein besonderes Lesevergnügen.Interessierte können Die Hott für drei Euro erwerben bei der Gemeinde Morbach beim Verkehrsamt, im Rathaus und im Hunsrücker Holzmuseum, außerdem bei der Raiffeisenbank in Kleinich und bei der Mayerschen Buchhandlung Interbook, Trier. red