Neues Autohaus entsteht im Vitelliuspark

Gewerbe : Neues Autohaus komplettiert Vitelliuspark

Mit dem Seat-Vertragshändler Tix aus Trier wächst die Zahl der Autohändler in Wittlich auf 53. Tix schließt die letzte freie Baulücke in Wittlichs jüngstem Gewerbegebiet und investiert rund 3,5 Millionen Euro.

Kurz vor Toresschluss – denn die Rückgabe des Grundstücks an die Stadt Wittlich drohte – baut Familie Tix aus Trier nun doch  ein Autohaus in Wittlich. 2015 kaufte das Trierer Familienunternehmen, das dort seit zehn Jahren ein Seat-Autohaus führt, ein Grundstück im Vitelliuspark in Wittlich. Bis heute ist diese Parzelle in Wittlichs jüngstem Gewerbegebiet an der L 141 das einzige unbebaute Grundstück. Doch wie die Geschäftsführer Ferdinand Tix und seine Tochter Stefanie erklären, werde sich das innerhalb der nächsten Monate ändern: Mit dem Seat-Autohaus der Familie Tix im Vitelliuspark soll das 53. Autohaus in der Säubrennerstadt entstehen. Doch wie kam es zu den Verzögerungen? Ferdinand Tix erklärt: „2017 haben wir einen Gebrauchtwagenhandel in Bitburg übernommen. 2018 haben wir hier in Trier alles umgebaut. Alles zusammen geht nicht.“ Innerhalb der nächsten 14 Tage werde für das Bauprojekt in Wittlich der Vertrag mit einem Generalunternehmer geschlossen, sagt Tix, „der uns das so hinstellt, wie wir das haben wollen“. Zudem werde nun bei der Stadtverwaltung ein Bauantrag eingereicht. „Wir sind in der Schlussphase der Planung. Die Bauverpflichtung für dieses Jahr wird eingehalten.“

Autohaus Was plant die Familie Tix  auf dem 9500 Quadratmeter großen Grundstück in Wittlich, das noch mehr Platz bietet als die Fläche des Autohaueses in Trier? „Auf der Ausstellungsfläche im Außenbereich wollen wir 30 bis 40 Autos präsentieren“, sagt Stefanie Tix. Dazu sollen 20 Kundenparkplätze kommen. Im Gebäude solle Platz für die Ausstellung von etwa neun Fahrzeugen entstehen sowie eine Werkstatt mit sechs Arbeitsplätzen. Daneben biete das Grundstück Kapazitäten für spätere Erweiterungen und Anbauten, sagt Ferdinand Tix. Am Standort Wittlich sollen bis zu zwölf Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Investitionssumme betrage „zwischen 3,2 und 3,5 Millionen Euro“. Familie Tix rechnet mit einer Fertigstellung im  dritten Quartal 2020. „Dann ist auch Eröffnung.“

Standort Doch was zieht das Trierer Unternehmen in die Säubrennerstadt? „Wir sehen Trier, Wittlich und Bitburg als eine Region und meinen, der Markt für diesen Bereich gehört da in eine Hand.“ Schließlich habe Tix viele Kunden aus Wittlich, sagt Tochter Stefanie. „Die sagen uns, dass sie froh wären, wenn wir in Wittlich ein Autohaus mit Werkstatt eröffnen würden. „Aus dem Bauch heraus“, sagt Ferdinand Tix, sei er davon überzeugt, dass sein Seat-Autohaus in Wittlich funktionieren werde. „Obwohl sich das Autogeschäft gerade dreht, habe ich ´keine Bedenken, dass sich der Markt innerhalb der nächsten zehn Jahre verändert.“ Stefanie Tix: „Wir sind seit zehn Jahren Seat-Vertragshändler. Als Familienbetrieb mit langjährigen,  erfahrenen Mitarbeitern sind wir gut organisiert und strukturiert und werden mit Sicherheit auch in Wittlich Erfolg haben.“ Nichtsdestotrotz, sagt Vater Ferdinand, sei eine Investition in dieser Größenordnung kein „leichter Spaziergang“. Aber im Vergleich zu Bitburg sei der Automarkt in Wittlich noch nicht so verdichtet.

Ein weiterer Faktor für die Standortentscheidung sei die Lage im Vitelliuspark, sagt Ferdinand Tix, da sie überaus vielversprechend sei. „Dort sind viele Einzelhändler und Konsummärkte, und über die L 141 sind wir auch an die Autobahn angebunden. Das ist das, was wir wollen.“ Mit dem Autohaus werde der Vitelliuspark aufgewertet, ist sich Tix sicher. „Rundherum sieht man Gebäude mit Metallverkleidung. Wir wollen dort ein schickes, offenes und attraktives Gebäude hinstellen.

Das Unternehmen von Ferdinand (Geschäftsführer), Irene (Service/Kundenbetreuung), Stefanie (Geschäftsführerin) und Christina (Verkauf) Tix beschäftigt an den beiden Standorten in Trier und Bitburg bislang 42 Mitarbeiter.

Mehr von Volksfreund