Neues von Kaiser Lothar

WITTLICH. Der Schriftsteller Edgar Noske, der bereits seine Romane "Endstation Eifel" und "Der Fall Hildegard von Bingen" in den letzten Jahren in der Buchhandlung Rieping in Wittlich vorstellte, kommt am Freitag, 24. März, um 20 Uhr mit seinem neuen Buch "Der sechste Tag" erneut in die Säubrennerstadt.

"Der sechste Tag" ist wieder ein historischer Roman; ein Genre, in dem Noske bereits mit dem "Bastard von Berg", "Lohengrins Grabgesang" und "Der Fall Hildegard von Bingen" für Aufsehen sorgte, da er aufwendig zu recherchieren pflegt, was in den stimmigen Beschreibungen vergangener Zeiten spürbar ist. Geschrieben in einer flüssigen Sprache mit feinem Wortwitz mag man diese Romane gar nicht mehr aus der Hand legen, da sie auch einfach noch sehr spannend sind. Im "Sechsten Tag" führt uns Edgar Noske ins 9. Jahrhundert zurück. Kaiser Lothar regiert den mittleren Teil der Karolingerreiches, ein Egoist, der das Leben Gernot von Besslingens, eines Kinderfreundes, zu zerstören versucht. Doch Gernot, der zwar lange Jahre das Land verlassen musste und sich im Exil ein neues Leben aufbaute, wehrt sich und kämpft für Gerechtigkeit. Aber ohne die Hilfe seines arabischen Freundes Tariq hätte er wohl keine Chance gegen den mächtigen Kaiser gehabt. Und Tariq hegt einen teuflischen Plan, nicht nur gegen Lothar sondern gegen das gesamte christliche Abendland. Der Machtkampf der Religionen Christentum und Islam, Freundschaft einerseits und Unverständnis und Intoleranz andererseits prägen die untergehende Vorherrschaft des Islams auf der iberischen Halbinsel und in Südeuropa. In diese intrigenreiche Politik werden Gernot und sein Sohn Konrad wider Willen verwickelt. Der historische Kaiser Lothar I. starb übrigens als einfacher Mönch in Prüm, wo er auch beigesetzt wurde. Karten für drei Euro gibt es in der Buchhandlung Rieping, Telefon 06571/148171.

Mehr von Volksfreund