Neun neue Reviere fürs Forstamt Dhronecken

Neun neue Reviere fürs Forstamt Dhronecken

Das Mainzer Umweltministerium hat mit den konkreten Planungen zur Ausweisung des künftigen Nationalparks begonnen. Das erfordere auch Änderungen in der Forststruktur der Region, teilte die Behörde gestern mit und nannte erste Grundzüge: Aus den bisher vier Forstämtern Hochwald (Hermeskeil), Dhronecken, Idarwald (Rhaunen) und Birkenfeld werden demnach künftig drei Forstämter und das Nationalparkamt, dessen Sitz wahrscheinlich der Umweltcampus Birkenfeld sein wird.

Im Nationalparkamt sind aber laut Ministerium keine Ressourcen für die Waldarbeit und Holzernte im künftigen Schutzgebiet vorgesehen. Diese Aufgabe übernimmt stattdessen das "Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten". Dieses wird in Hermeskeil angesiedelt. Das bedeutet auch, dass Hermeskeil kein Forstamtsstandort sein wird. Die dortigen neun Reviere sollen nach TV-Informationen künftig verwaltungstechnisch von Dhronecken aus gesteuert werden, wo das Forstamt ebenso wie in Rhaunen erhalten bleibt. Die Revierförster, die bis dato noch im Forstamt Hochwald ihren Dienst verrichten, sollen bleiben. Laut Ministerium wird somit zwar der Zuschnitt der Forstämter verändert, aber keine Arbeitsplätze gestrichen. ax