Nicht mehr im Regen

THALFANG. (urs) Nach der Bewilligung von 130 000 Euro an Fördermitteln sollen die Thalfanger Leichenhalle und die Friedhofswege bald ein neues Gesicht bekommen. Auch scheinbar unendliche Geschichten haben ab und an ein Ende.

In Thalfang zeigt sich das an der Bewilligung von Fördermitteln für den geplanten Umbau der Leichenhalle und die Instandsetzung der Friedhofswege (der TV berichtete). Erst der dritte Antrag für den Friedhof des Zweckverbands der zwölf Gemeinden war erfolgreich gewesen. "Die Bewilligung ist da - jetzt wird ausgeschrieben", freut sich Kämmerer Michael Suska, dass sich auf dem Friedhof nun endlich etwas tun wird. Die erforderlichen Beschlüsse seien bereits gefasst. Daher könne vielleicht noch in diesem Jahr mit dem Umbau der Leichenhalle begonnen werden, was jedoch seiner Einschätzung nach frühestens im September der Fall sein wird. Zur Finanzierung von Umbau und Wegeausbau in der Größenordnung von 390 000 Euro steuert das Land 130 000 Euro bei. Die vor 40 Jahren gebaute Leichenhalle wird heutigen Anforderungen längst nicht mehr gerecht. Zum einen ist die noch für eine Gemeinde ohne Seniorenheim konzipierte Halle zu klein und stößt schon bei zwei Sterbefällen an ihre Grenzen. Zum anderen hat sie keinen Überstand, der Trauernden bei Regen Schutz bietet. Hinzu kommt, dass der Friedhof, auf dem immerhin elf Dörfer ihre Toten bestatten, noch nicht einmal über eine Besuchertoilette verfügt. Der schlechte Zustand der Friedhofswege trug zusätzlich dazu bei, dass das Thema in den betroffenen Gemeinden zu einer echten Leidensgeschichte geworden war.

Mehr von Volksfreund