Nicht später - aber sparsamer

Die Resultate des von der Ortsgemeinde Heidenburg im Rahmen ihres "Energie Konzeptes Gemeinde" angebotenen Sprit-Sparkurses haben die Teilnehmer des ersten Sonntagstrainings verblüfft.

Heidenburg. (urs) Das Ergebnis lässt die Teilnehmer des Heidenburger Spritsparkurses strahlen. Bernd Klauck hätte nicht erwartet, seinen Kraftstoffverbrauch derart deutlich reduzieren zu können. Lassen doch die auf 50 Kilometern gesparten 0,8 Liter auf jährlich 540 Euro Erspartes hoffen. "Wirklich verwunderlich ist, dass die Zeit die gleiche ist", gesteht er dem Trainer-Team der Kreisverkehrswacht Birkenfeld ein. Vorsitzender Geriet Gehrling und Moderator Volker Weicherding wundert das jedoch nicht. Solche Reaktionen sind sie gewohnt.

Klauck ist dennoch verblüfft. Denn nach der ersten 50-Kilometer-Fahrt ist er die identische Wiederholungstour in aller Ruhe gefahren. Allerdings hat er dabei die zuvor erhaltenen Tipps berücksichtigt: "Höhere Gänge fahren, früher schalten und dadurch mit niedrigerer Drehzahl fahren." Wichtig sei zudem, den Reifendruck zu überprüfen - und zwar möglichst nach jeder dritten Tankfüllung. Abgesehen von den Spar-Aussichten freut ihn noch etwas anderes: "Was für den Geldbeutel gut ist, ist auch was für die Umwelt."

Während die Auswertung der Verkehrswacht für Klauck eine prozentuale Ersparnis von zwölf Prozent errechnet, stehen Rolf Mattes sogar 23 Prozent in Aussicht. Im Jahr wären das 445 Euro, die auch ihn motivieren, das Erlernte künftig anzuwenden. Zumal die Fahrtzeiten gleich gewesen seien. Die erforderliche Umstellung scheint ihm verkraftbar: "Früher schalten und in höheren Gängen fahren", bringt er seinen Tipp auf den Punkt.

Wie ihre Kurskollegen hat auch Andrea Jäger "viel weniger geschaltet" und in den Kurven - auch bergab - den großen Gang beibehalten.

Außerdem hatte sie die Drehzahlanzeige im Auge. Optimal seien 1500 bis 2000 Umdrehungen. "Ich habe den Wagen einfach im großen Gang weiterrollen lassen", wundert sich auch Ursula Meiners, wie einfach es offensichtlich ist, sparsam und dennoch zügig zu fahren.

Insgesamt waren es sieben Teilnehmer beim ersten Kurs, dem weitere folgen sollen. Nächster Termin ist laut Klauck Sonntag, 2. August. Die Gebühr von regulär 40 Euro sei reduziert. Das Umweltministerium steure für solche Kurse 20 Euro bei, die Gemeinde weitere zehn Euro.

Nahezu zeitgleich läuft Anfang Juli die Haushaltsbefragung an für das "Energie Konzept Gemeinde" mit den Themen effizienter Energieeinsatz, Energiesparen und Nutzung erneuerbarer Energieträger. Der Spritsparkurs sei die "Startaktion", hofft Ortsbürgermeister Dietmar Jäger, die Leute sensibilisieren zu können und eine Orientierungshilfe für die Kommunalpolitik zu erhalten.