Noch Chancen für Heimat am Erbeskopf

Soziales : Noch Chancen für Wilde Heimat

Ein gemeinnütziger Verein plant den Bau eines Jugendgästehauses mit Übernachtungsmöglichkeiten. Die Verhandlungen laufen derzeit.

Auf dem höchsten Berg von Rheinland-Pfalz gab es bisher keine Übernachtungsmöglichkeiten. Bereits vor drei Jahren hatte der Verein Live-Soziale Chancen ein Konzept eingereicht, das die Schaffung eines Gastronomie- und Übernachtungsangebotes als Integrationsbetrieb vorsah. Geplant waren ein Gastronomiebetrieb mit 50 Sitzplätzen und Übernachtungsmöglichkeiten mit acht Gästezimmern, von denen zwei rollstuhlgerecht ausgebaut werden sollen. Damit sollte auch beeinträchtigen Menschen die Möglichkeit gegeben werden, die Umweltbildungsmöglichkeiten im Nationalparktor zu nutzen. Die Kosten für das Projekt, das eine Renovierung der leerstehenden Skihütte hinter dem Hunsrückhaus vorsah: 650 000 Euro. Die Lokale Leader-Aktionsgruppe (LAG) Erbeskopf, war bereit, dazu 200 000 Euro aus EU-Fördermitteln beizutragen. Allerdings liegt das Projekt derzeit auf Eis, wie die LAG vor kurzem meldete (der TV berichtete am 10. Januar). Wie Thomas Mai vom Verein Live-Soziale Chancen dem TV nun auf Nachfrage mitteilt, ziehe sich das Verfahren aus verschiedenen Gründen hin. Unter anderem mussten die Besitzverhältnisse geklärt werden, da der Erbeskopf dem Land Rheinland-Pfalz gehört. Inzwischen würden aber konkrete Verhandlungen über die Finanzierung des Projektes geführt.

Mit dem Betrieb soll, so Mai, ein naturnaher und barrierefreier Integrationsbetrieb als Alternative zu den „klassischen Behinderten-Werkstätten“ geschaffen werden.

Mehr von Volksfreund