Noch mehr Komfort für die Wohnmobilisten

Enkirch ist eine Hochburg für Wohnmobilisten. Seit 25 Jahren verfügt die Gemeinde am Moselufer über einen großen Stellplatz. Damit der Platz weiter attraktiv bleibt, investiert die Gemeinde ständig. Zurzeit werden 60 weitere Stromanschlüsse installiert.

 Ortsbürgermeister Karl-Heinz Weisgerber inspiziert die Arbeiten auf dem Enkicher Wohnmobilstellplatz. Dort installiert die Gemeinde 60 weitere Stromanschlüsse. TV-Foto: Winfried Simon

Ortsbürgermeister Karl-Heinz Weisgerber inspiziert die Arbeiten auf dem Enkicher Wohnmobilstellplatz. Dort installiert die Gemeinde 60 weitere Stromanschlüsse. TV-Foto: Winfried Simon

Enkirch. Wohnmobilisten sind der Regel gut betuchte Individualurlauber. Zwar verzichten sie auf geräumige Hotelzimmer mit Roomservice, doch ein gewisses Maß an Komfort muss schon sein. Moderne Camper verfügen über Klimaanlagen, Heizung, Dusche, Mikrowelle und Backofen. Dafür wird aber Strom benötigt. Die Gemeinde Enkirch, die mit einem der größten und attraktivsten Wohnmobil-Stellplätze an der Mosel werben kann, investiert nun in 60 weitere Stromanschlüsse rund 15 000 Euro. Eine Investition, die sich, so Ortsbürgermeister Karl-Heinz Weisgerber lohnt. Denn rund 100 000 Euro kassiert die Gemeinde von den mobilen Campern im Jahr. Dem stehen allerdings Kosten unter anderem für die Ver- und Entsorgung, Versicherungsbeiträge und Personalkosten für die vier Platzwarte, die auf 400-Euro-Basis bei der Gemeinde angestellt sind, gegenüber. Doch die zahlreichen in Enkirch noch vorhandenen Geschäfte wie Bäcker, Metzger, Apotheke und Lebensmittelladen profitieren ebenfalls von den Wohnmobilisten. Und auch die örtliche Gastronomie und die Winzer freuen sich auf die Urlauber. Eventuell noch in diesem Jahr will die Gemeinde die Toiletten neben dem Stellplatz renovieren. Ferner stehen den mobilen Urlaubern Waschmaschinen und Wäschetrockner zur Verfügung. Rund 500 Wohnmobile passen auf das Gelände, etwa 20 000 bis 25 000 zusätzliche Urlauber kommen so Jahr für Jahr nach Enkirch. Ein weiterer Service für die Wohnmobilisten: Noch in diesem Jahr wird im Verkehrsamt, das sich nur wenige Meter vom Platz entfernt befindet und während der Saison an allen Werktagen sowie samstags besetzt ist, ein Computer mit Internet-Anschluss installiert. Die Gäste können dann von dort E-Mails verschicken und im World Wide Web surfen. Außerdem: Der Platzwart erhält in diesem Jahr am Rand des Platzes eine feste Unterkunft und ist somit während der Saison von Ostern bis November ständig ansprechbar. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Gemeinde viel Geld in den Platz investiert, um sich diese Gästegruppe zu erhalten. Neben den bereits angesprochenen Duschen, Toiletten und Wäscheraum stehen den Wohnmobilisten abschließbare Fahrradboxen und eine gebührenpflichtige Ladestation für die Akkus zur Verfügung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort