Noch viel zu tun für Zweijährige

Ab 2010 haben in Rheinland-Pfalz Kinder ab zwei Jahren einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich muss noch Einiges passieren, damit dieser Anspruch erfüllt werden kann. Die Landrätin Beate Läsch-Weber ist zuversichtlich.

Wittlich. 908 Zweijährige wird es laut Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamts 2010 im Landkreis Bernkastel-Wittlich geben. Bislang stehen dieser Zahl der Zweijährigen laut Kreisverwaltung 350 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren (U-3-Kinder) gegenüber. Hinzu kommen 207 Tagespflegeplätze.

Bis zum 1. August 2010 muss sich im Landkreis also noch Einiges tun, denn ab diesem Datum hat in Rheinland-Pfalz jedes zweijährige Kind einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Landrätin Beate Läsch-Weber kündigte in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Montag an, dass bis 2010 101 weitere Plätze für Kinder unter drei Jahren entstünden.

Den 908 Zweijährigen stehen nach bisheriger Planung 2010 dann also 451 Kindergarten-Plätze für Unter-Dreijährige gegenüber. Beate Läsch-Weber sagte in der Ausschusssitzung: "Wir gehen davon aus, dass der Anspruch auf einen Kindergartenplatz ab 1. August 2010 erfüllbar ist." Das klingt auf den ersten Blick paradox, denn wie sollen 451 Plätze für 908 Kinder reichen?

Die Kreisverwaltung geht in diesem Punkt wie die Landesregierung vor. Die Landesregierung hat im Gesetzgebungsverfahren für die Kostenermittlung angenommen, dass die Hälfte der Plätze beansprucht wird. Läsch-Weber merkte selbstkritisch an: "Es ist unklar, wo man mit der 50-Prozent-Quote liegt. In der Stadt liegt die Quote womöglich höher, im ländlichen Bereich niedriger."

Das Manko und damit der Aufholbedarf an Kindergartenplätzen bis 2010 verteilt sich im Kreis regional recht unterschiedlich. Den größten Bedarf hat Wittlich. Dort existieren derzeit ganze 24 Plätze für U-3-Kinder. Im kommenden Jahr werden jedoch 155 Zweijährige die Kreisstadt bevölkern. Wenn auch nur die Hälfte dieser Kinder in den Kindergarten geschickt werden soll, fehlen 54 Plätze. Läsch-Weber sprach im Fall der Kreisstadt von einem verstärkten Bedarf sowie verstärkten Bemühungen, diesen zu befriedigen.

Auf der Manko-Liste des Kreises folgen die Einheitsgemeinde Morbach mit fehlenden 31 Plätzen sowie die Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues (14) und Wittlich-Land (15).

Doch es geht auch anders: Den Verbandsgemeinden Manderscheid und Neumagen fehlt jetzt nur noch je ein Betreuungsplatz zur Erfüllung der 50-Prozent-Quote. Die Verbandsgemeinden Kröv-Bausendorf (+14) und Thalfang (+1) übererfüllen die Quote bereits jetzt.