Nur allerbeste Produkte auf dem Herd

Nur allerbeste Produkte auf dem Herd

Fertigprodukte und Geschmacksverstärker finden in der Küche von Gastronom Stefan Krebs keine Verwendung. Deshalb wurde er in eine Vereinigung berufen, die sich einem strengen Ehrenkodex unterwirft.

Bernkastel-Kues. (cb) "Toque" (großer Hut) wurde im Französischen früher die Kopfbedeckung einer Dame genannt. "Toque" ist mittlerweile der internationale Begriff für Kochmütze. Euro-Toques Deutschland ist eine Vereinigung, die solche Mützen an Köche vergibt, die nur allerbeste Produkte von unverfälschter Natur verwenden, ein Teil davon aus der Region, und auf Fertigprodukte und Geschmacksverstärker,wie zum Beispiel Glutamat verzichten.

Zum Kreis der Köche, die sich mit mindestens einer Mütze und damit einem Stern schmücken dürfen, gehört nun auch Stefan Krebs (Märchenhotel & Restaurant Anno 1640) in Bernkastel-Kues. Zwei Paten aus diesem Kreis haben ihn für die Auszeichnung vorgeschlagen und bürgen für ihn mit ihrem guten Namen.

Die Paten sind quasi die Anschieber. In Zukunft liegt es an den Gästen zu bescheinigen, dass Krebs diese Auszeichnung verdient und vielleicht noch höher steigt. Bis zu fünf Sterne sind möglich.

Euro-Toques-Deutschland-Präsident Ernst-Ulrich W. Schassberger reiste aus Stuttgart an, um Krebs die Kochmütze aufzusetzen, eine Schürze umzubinden und ihm die Urkunde zu überreichen. "Die Köche leisten einen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz", sagte Euro-Toques-Präsident Schassberger.

Stefan Krebs leitet den Familienbetrieb in der zehnten Generation. Er habe sich schon mehrfach hervorgetan, etliche Auszeichnungen bekommen und fördere den "Erhalt der Esskultur", würdigte Schassberger, der selbst Gastronom ist, die Arbeit seines Kollegen.

Der Geehrte blieb bescheiden. "Das ist gut fürs Image", sagte Stefan Krebs. Mehr Zufriedenheit über sich selbst äußerte er an diesem für ihn bedeutenden Tag nicht.