1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ohne Holterdiepolter nach Hof Hau und Raskop

Ohne Holterdiepolter nach Hof Hau und Raskop

Die Orte Raskop und Hof Hau liegen an der Kreisgrenze zwischen Orsfeld und Landscheid. Zu ihnen führen die Kreisstraßen 7 und 8. Die sind aber in die Jahre gekommen. Das Innenministerium will jetzt deren Ausbau unterstützen. Insgesamt kostet das gut 800 000 Euro.

Wittlich. Roger Lewentz, Infrastruktur- und Innenminister von Rheinland-Pfalz, hat dem Landkreis Bernkastel-Wittlich für den Ausbau der K 7 zwischen der L 46 und Landscheid einen Zuschuss von bis zu 484 000 Euro zugesagt. "Der Ausbau ist erforderlich, weil der derzeitige Zustand nicht mehr den Anforderungen entspricht", sagte er. Die Straße ist in die Jahre gekommen: Die Fahrbahnränder sind ausgefranst und bröckelig. Die Asphaltbahn ist häufig aufgebrochen. Ziel der Sanierungsarbeiten ist, die Fahrbahn der Kreisstraße auf einer Länge von 3,9 Kilometern frostsicher auszubauen.

Zwei Abschnitte:
Die geplanten Bauarbeiten gliedern sich in zwei Abschnitte. Der erste beginnt im Anschluss an die Einmündung zur L 46 und endet mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Hof Hau an der K 8. Der zweite Abschnitt beginnt vor Landscheid und endet an der Einmündung in die L 60.

Extra-Zuschläge vom Land:
Diese Straße gelte als besonders sanierungsbedürftig, heißt es vonseiten des Landes. Aus diesem Grund erhalte der Landkreis Bernkastel-Wittlich auch eine höhere Förderung. Bei solchen Straßen zahlt das Land Extra-Zuschläge von zehn Prozent für den Ausbau von besonders sanierungsbedürftigen Straßen der freien Strecke und für die grundlegende Sanierung von Brücken und Stützmauern. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Kreisstraßen im Jahr 2006 untersuchen lassen. Dabei wurden die Straßen in unterschiedliche Kategorien - je nach Erhaltungszustand - eingeteilt. Diese Förderzuschläge von zehn Prozent gelten bis Ende 2014. 484 500 Euro fließen nun aus Mainz in den Landkreis.

Erster Abschnitt abgeschlossen:
Hans-Michael Bartnick vom Landesbetrieb Mobilität in Trier erklärt den Ablauf der Baumaßnahme. Neben der Kreisstraße 7 muss dabei auch die Kreisstraße 8 ausgebaut werden. Die K 7 wurde bei Landscheid und beim Hof Hau von der L 46 bis zur K 8 (inklusive der Ortslage Hof Hau), die K 8 von der K 7 bis Hof Raskop bereits in den Herbstferien ausgebaut, so Bartnick. Wegen der Möglichkeit, den Bau ohne Beeinträchtigung des Schülerverkehrs abzuwickeln, sei dieser Abschnitt kurzfristig ausgeführt worden. Dabei ging es um einen Bestandsausbau, bei dem eine acht Zentimeter dicke Asphalttragschicht und eine vier Zentimeter dicke Asphaltdeckschicht aufgebaut wurden.

Neue Anschlussleitungen:
Ein weiterer Abschnitt der Kreisstraße soll dann im nächsten Jahr gebaut werden. Dabei verlegen die VG-Werke Wittlich-Land im Bereich der Ortslage Hof Hau einen neuen Regenwasserkanal und erneuern die Hausanschlussleitungen. Anfang 2014 soll es losgehen. Auch dabei wird die abgenutzte Asphaltschicht aufgebaut.

Umleitung und Kosten:
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme (K 7 und K 8) betragen 831 419 Euro. Das Land fördert den Ausbau der K 7 mit bis zu 484 000 Euro und den Ausbau der K 8 mit bis zu 131 930 Euro. Die verbliebenen Kosten tragen der Landkreis Wittlich-Land, die VG-Werke Wittlich-Land und die Ortsgemeinden. Auftragnehmer ist die Firma Lehnen aus Sehlem. Die Umleitung wird über die Autobahnanschlussstelle Landscheid und über die K 7 geführt. In Hof Hau leben derzeit 48 Menschen. Das erklärt Ewald Heck, Bürgermeister von Landscheid, wozu auch Hof Hau und die Ansiedlung Raskop mit einigen Häusern gehören. Der Bürgermeister begrüßt die angekündigten Bauarbeiten, die auch notwendig seien. Sie bewiesen, dass man nicht daran denke, einen kleinen Ort der demografischen Entwicklung zu opfern. "Auch ein kleiner Ort hat einen Anspruch darauf, erreichbar zu sein. Es gibt noch Menschen, die das Landleben lieben," sagt Heck.