1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Open-House-Festival ersetzt in diesem Jahr die Gewerbeschau in Bernkastel-Kues

Open-House-Festival ersetzt in diesem Jahr die Gewerbeschau in Bernkastel-Kues

Ist es nur ein Ersatz für die Gewerbeschau oder wird mehr daraus? Im Gewerbegebiet Andel steigt ein Versuchsballon. Zwölf Betriebe bekommen Besuch von Kollegen anderer Branchen. Der Mix und einiges mehr wird den Besuchern serviert.

Bernkastel-Kues. Friseur, Fensterbauer, Maler und Modehaus ziehen im Autohaus ein, Reiseanbieter und Gartenmöbelcenter ins Elektrogeschäft? Ja, aber nur für zwei Tage, am kommenden Samstag und Sonntag, beim ersten Open-House-Festival im Gewerbegebiet im Bernkastel-Kueser Stadtteil Andel. Die Idee stammt von Ludwig Steinmetz vom gleichnamigen Autohaus. Hintergrund: Die für Anfang März geplante Gewerbeschau auf dem Kueser Plateau kam, so Werbekreis-Vorsitzender Frank Hoffmann, nicht zustande. "Wegen des Eigentümerwechsels beim dortigen Partner, dem Hotel Moselpark", erläutert er.

Irgendwann am Jahresanfang sei bei ihm die Idee für eine Ersatzveranstaltung gereift, erzählt Steinmetz. Grobes Muster: Interessierte aus dem Gewerbegebiet laden Einzelhändler, Dienstleister und/oder Handwerker zur gemeinsamen Präsentation ein. Diesen Plan stellte er dem Werbekreis vor. "Es war alles sehr kurzfristig", sagt Frank Hoffmann. Erst im Mai, also vor wenigen Wochen, habe die Veranstaltung auf festen Füßen gestanden.
Der Werbekreis hat unter anderem die Betriebe angeschrieben, die auch bei der Gewerbeschau vertreten sind. Die Zuteilung sei ohne Zutun des Werbekreises geschehen. Man habe sich selbst gefunden. Hoffmann: "Denn die Chemie muss auch stimmen."

Für manche Betriebe sei die Zeit zu kurz gewesen, um eine Teilnahme möglich zu machen. Die Zahl der Gastgeber beläuft sich auf zwölf, die ihrer Gäste auf etwa 20. Im Gewerbegebiet Andel sind insgesamt mehr als 30 Betriebe ansässig - Tendenz steigend.
Ob Gastgeber oder ausstellender Gast: Jeder zahlt eine Werbekostenpauschale von 380 Euro. Geld kommt außerdem durch Essenstände in die Kasse. Unter anderem werden mehrere Foodtrucks auf dem Gelände stehen. Dazu kommen noch Marktstände auf der Straße, die ebenfalls zur Auflockerung beitragen. Auch RPR1 ist mit einer Bühne vertreten. Für Kinder gibt es zwei Hüpfburgen. "Ich habe die Hoffnung, dass die Veranstaltung viele Leute anzieht", sagt Ludwig Steinmetz. Sollte das Gelände auf dem Kueser Plateau nicht mehr für die Gewerbeschau zur Verfügung stehen, könnte das Open-House-Festival auch zu einer Dauereinrichtung werden. "Das ist aber eine Entscheidung des Werbekreises", fügt er an.

Frank Hoffmann kann sich vorstellen auch doppelgleisig zu fahren. Die alle zwei Jahre im März stattfindende Gewerbeschau sei für einige Wirtschaftszweige, Kleidung, Autos, Bau etc. wichtig. Erst müsse aber abgewartet werden, wie die Veranstaltung am Wochenende läuft.
Geöffnet sind die Betriebe an beiden Tagen jeweils von 10.30 bis 18 Uhr. Es verkehren Shuttlebusse der Moselbahn, die im Gewebegebiet ihren Sitz hat. Die Busse pendeln kostenlos zwischen dem Gelände und Parkplätzen in Piesport und Zeltingen-Rachtig.