Ordensleute feiern in Himmerod "Tag des geweihten Lebens"

Ordensleute feiern in Himmerod "Tag des geweihten Lebens"

Rund 120 Ordensleute haben den Tag des geweihten Lebens im Kloster Himmerod begangen. Eröffnet wurde der Tag mit der Kerzenweihe durch Weihbischof Helmut Dieser.

Großlittgen. Abt Ignatius Maaß von der Benediktinerabtei St. Matthias Trier hielt einen Impuls. Zudem gab es die Möglichkeit des Gesprächs und des Austauschs. Als "Quelle der Freude" und als "Segen für viele" bezeichnete Weihbischof Dieser die Ordensleute in seiner Predigt. Für die Kirche von heute seien sie unschätzbar wichtig. Ihr Zeugnis sei wertvoll und heilsam, so Dieser. Von Bischof Dr. Stephan Ackermann richtete Weihbischof Dieser Grüße und Dank an die Ordensleute aus. "Er freut sich, dass wir Sie haben. Denn Sie helfen uns im Bistum Trier Kirche zu sein", sagte der Weihbischof.
Der Trierer Abt Ignatius Maaß legte den Ordensleuten das Wort vom "guten Eifer und der glühenden Liebe" des Heiligen Benedikts ans Herz. Mit Blick darauf, dass die Zahl der Mitglieder der Ordensgemeinschaften immer kleiner und ihr Alter immer höher werde, betonte er: "Keinen lässt dies unberührt. Aber Christsein ist nicht abhängig von Zeit und Zahl und die kleiner werdende Zahl darf uns die Freude und Sinnerfüllung nicht nehmen."
Der Tag des geweihten Lebens wird jedes Jahr an Maria Lichtmess begangen.
Im Bistum Trier gibt es derzeit rund 2000 Ordensschwestern und -brüder in etwa 80 Orden und ordensähnlichen Gemeinschaften. red

Mehr von Volksfreund