1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ortsbürgermeister Christoph Thieltges will Platz für junge Familien schaffen

TV-Serie : Mehr Baugrundstücke für Dreis

Ortsbürgermeister Christoph Thieltges möchte Platz für junge Familien schaffen: Weitere Projekte sind der Ausbau von Straßen und die Sanierung der Dreyshalle.

In der TV-Serie „Drei Fragen an den Ortsbürgermeister“ kommt heute Christoph Thieltges, Ortsbürgermeister von Dreis, zu Wort. Der TV hatte Thieltges gefragt, welche Themen das Dorf und den Ortsgemeinderat beschäftigen.

Thieltges: „Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit der Ausweisung weiterer Baugrundstücke, der Renaturierung unseres Schorbaches, dem Ausbau von Straßen und der Sanierung unserer gemeindeeigenen Gebäude. Auch der Um- oder Erweiterungsbau der Kita St. Martin Dreis ist ein Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen.“

Zum Sachstand dieser Themen äußert sich Thieltges folgendermaßen: „ Für die Renaturierung des Schorbaches steht die Ausschreibung kurz bevor. Wir wollen 2021 beginnen und die Maßnahmen zügig durchziehen können. Dies wird mit Sicherheit eine große Maßnahme, auf die wir uns sehr freuen können. Zum einen schaffen wir eine Verbesserung des Hochwasserschutzes und zum anderen entwickeln wir durch die Maßnahmen unseren Salmpark fort.“

Das letzte Neubaugebiet „Auf der Baul-Erweiterung“ sei bis auf ein Grundstück komplett bebaut. Für 2021 sei der Endausbau geplant.

Außerdem sei man bei den Grundstücksverhandlungen für neue Baugebiete „so gut wie durch und guter Hoffnung in naher Zukunft weitere Baustellen verkaufen zu können“. Durch die Kessellage von Dreis seien die Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln jedoch begrenzt.

Thieltges: „Bei der Sanierung unserer Gebäude haben wir im Jahr 2020 mit der Leichenhalle ein erstes größeres Projekt abgearbeitet. 2021 planen wir eine neue Dacheindeckung des Jugendraumes und Investitionen in die Grillhütte. Des Weiteren müssen wir in die Dreyshalle investieren. Dort haben wir im Jahr 2020 den Mehrzweckbereich attraktiver gestaltet und die Innenwände der Halle komplett neu gestrichen. Wir haben beschlossen einen Antrag auf Förderung im Bundesprogramm ,Sanierung Kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur’ zu stellen.“ Die Entscheidung steht noch aus. Dort stehe in den kommenden Jahren die Erneuerung der Dacheindeckung, Beleuchtungs- und Heizungsanlage sowie die Regelung der Lüftungsanlage an.

Bei der Kita wolle man beobachten, wie sich die Kinderzahlen entwickeln. Aber durch das neue Kita-Zukunftsgesetz werde man um einen Umbau nicht herumkommen.

Als Projekte, die Thieltges noch angehen und umsetzen möchte, nennt er weitere Baugrundstücke zu schaffen. Er sagt: „Dreis braucht diese. Wir möchten den Menschen, die sich hier bei uns wohlfühlen, einen Bauplatz bieten und sie im Ort halten. Durch unsere Kita, Grundschule und unsere vielen aktiven Vereine ist Dreis als Wohnort sehr attraktiv und nachgefragt.“

Ein weiterer Punkt ist das Ansiedeln von Gewerbe. Hier will er sich aktiv einbringen und helfen, geplante Gewerbefläche zu realisieren.

Abgeschlossen werden soll auch der Straßenausbau der Tal- und Mühlenstraße mit Radweg. Im Gemeinderat sei man mit dem LBM diesbezüglich weitere Schritte in die richtige Richtung vorangekommen.

Auf jeden Fall möchte Thieltges Klarheit bei der weiteren Vorgehensweise mit der Kita: „Wir müssen wissen, welche Investitionen auf uns zukommen und umgesetzt werden müssen. Investitionen, die wir an anderer Stelle gerne tätigen würden, werden von dieser Entscheidung abhängen.“

Die Entwicklung des Jugendraumes und des Tennisplatzes würde er auch gerne auf den Weg bringen. Es gebe erste Gespräche mit dem Sportverein, ob man nicht gemeinsam den brachliegenden Tennisplatz als Multifunktionsfläche entwickeln könne, um so allen Kindern und Jugendlichen eine Freizeitfläche am Jugendraum zu bieten.

Auch das Thema Toilettenanlage, das die Bürger seit Jahren beschäftige, sei wieder auf die Tagesordnung genommen worden. „Es sind Investitionen geplant. Dieses Projekt sollte bis 2024 abgeschlossen werden,“ sagt der Ortsbürgermeister.