1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Pächter für "Villa-Romana-Café" gesucht

Pächter für "Villa-Romana-Café" gesucht

Mit der geplanten Einrichtung eines Cafés in der "Villa Romana" will die Gemeinde Veldenz das Haus länger für Gäste offen halten, aber auch Haushaltsdefizit abbauen.

Veldenz. Die "Villa Romana" ist ein echtes Kleinod. Auf den drei Etagen des Hauses können Besucher sich zu einer kleinen Zeitreise aufmachen. Das Besondere sind jedoch die Ausgrabungen im Untergeschoss, wo Überreste einer römischen Badeanlage zu sehen sind. Im Sommer wird zudem des Öfteren im angrenzenden Garten feste gefeiert.Dennoch hat das von einem Förderverein bewirtschaftete Anwesen einen Makel. Für das, was es zu bieten hat, stehen seine Türen nämlich viel zu selten offen. Laut Ortsbürgermeister Norbert Sproß müssen sich interessierte Besucher derzeit mit Öffnungszeiten von etwa acht Stunden die Woche begnügen. "Das ist zu wenig", begründet Sproß die Absicht der Gemeinde, im Erdgeschoss der Villa ein Café einzurichten und dieses zu verpachten. "Das soll so eine Art Künstlercafé werden", stellt sich Sproß eine geschmackvolle, zum Charakter des Hauses passende Ausstattung vor. Im Eingangsbereich hinter der verglasten Doppeltür sollen etwa 30 Personen Platz finden. Außerdem könnte im Sommer, wie schon heute bei größeren Festivitäten, auch der Garten der Villa genutzt werden.Die Initiative für das Vorhaben ist laut Sproß von der Gemeinde ausgegangen. Diese wünscht sich für das Haus mehr Frequenz. Die Villa sei einfach zu wertvoll, um der Öffentlichkeit nur so wenige Stunden zugänglich zu sein, bedauert Sproß. Hintergrund der Überlegungen sei aber auch der defizitäre Veldenzer Haushalt. "Das Haus muss sich rechnen", betont Sproß die einvernehmliche Sichtweise des Rates. Da die Gemeinde nicht in Konkurrenz gehen will zur örtlichen Gastronomie, sollen im Villa-Café keine warmen Speisen angeboten werden, sondern lediglich Kaffee oder auch andere Getränke und hausgemachter Kuchen. Das Konzept müsse aber auch stimmig sein für den Pächter. Die Gemeinde wird laut Sproß für die Grundausstattung des Cafés einen kleineren vierstelligen Betrag zu tragen haben. Da in der Villa sanitäre Anlagen vorhanden sind, müssten nur Küchenzeile, Geräte und Mobiliar gekauft werden.Auf eine Annonce hin hat sich laut Sproß bereits ein Interessent gemeldet, der aber wieder Abstand genommen hat von dem Vorhaben. Potenzielle Caféhaus-Betreiber können sich daher mit der Gemeinde in Verbindung setzen, Telefon 06534/8669, oder mit dem Verkehrsamt 06534/1203. Wunschtermin für die Eröffnung des Cafés ist der 1. April. Das sei aber kein Aprilscherz, verweist Sproß auf den Saisonbeginn.