Parken: Frei, free, gratuit

WITTLICH. (sos) Morgen verwandeln sich Wittlichs Parkuhren: "Heute parken Sie frei" steht dann erstmals in drei Sprachen auf den neuen Hüllen, die die früheren "Groschen-Gräber" als freundliche Frei-Parken-Botschafter zeigen.

"Wir müssen die Kunden verwöhnen, und das fängt beim Parken an", sagt Susanne Reis, Leiterin der Initiativgruppe der Kaufmannschaft im Stadtmarketingverein: "Und wir müssen Potenzial zurück gewinnen. Wir sind schon sehr stolz auf die 1700 freien Parkplätze, aber gerade die innenstadtnahen Plätze sind auch sehr wichtig. Deshalb haben wir uns diese Aktion ausgedacht." Die Stadt war fix mit von der Partie. Nach einem kurzen Gespräch mit Leo Kappes von der Verwaltung ging es ruckzuck. Die 24 Verkleidungen für die zwölf Parkuhren - je eine Hülle als Reserve- wurden entworfen, bestellt und von der Stadt bezahlt. Die Kosten gibt Karsten Mathar mit 1200 Euro an. Und auf die ausfallenden Parkgebühren verzichtet die Stadt im Dienst der Sache. Gregor Fischer, ebenfalls von der Initiativgruppe der Kaufmannschaft, wird sich morgen um die kundenfreundliche "Spezial-Dekoration" kümmern. Jeden ersten Samstag im Monat gibt es dann eine Parkschein-freie-Zone in Wittlichs Innenstadt. Unter Bürgermeister Ralf Bußmers Vorgänger Helmut Hagedorn hatte die Idee übrigens keine Chance. Susanne Reis erinnert sich: "Vor vier Jahren hat Herr Hagedorn den Vorschlag abgeschmettert. Das wäre Quatsch für Wittlich. Dabei hat sich in anderen Städten gezeigt, dass solche für die Kunden positive Aktionen absolut notwendig sind. So bekommt man Kundenbindung."