Pellets heizen Kita und Schule

Ein 465 000 Euro teures Nahwärmenetz wird am Samstag, 29. November, in Morbach eingeweiht. Damit werden Grundschule, Turnhalle, Lehrerhaus und Kindergarten zentral beheizt.

Morbach. Die Zeit der Ölheizungen in der Morbacher Grundschule und im Kindergarten Schulstraße sind endgültig vorbei. Denn die beiden Gebäude werden seit September von einem Mikro-Nahwärmenetz geheizt, das außerdem noch die Turnhalle und das ehemalige Lehrerwohnhaus am Bergweg mit Wärme versorgt.
Am Samstag wird die Pellets-Heizanlage, die in der Hebegasse direkt neben der Turnhalle entstanden ist, um 14 Uhr offiziell eingeweiht. Durch die Anlage werden künftig pro Jahr 40 000 Liter Öl und 100 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Bei einem Preis von 80 Cent pro Liter Heizöl wären das 32 000 Euro pro Jahr.
Die Gemeinde hat 465 000 Euro in das Mikro-Nahwärmenetz investiert. Eine Hälfte zahlt die EU. Zu Beginn der Planungen war man von 413 000 Euro ausgegangen, die nach der Ausschreibung jedoch auf 465 000 Euro korrigiert worden waren. "Die Kosten sind voll im Rahmen geblieben", sagt Bürgermeister Andreas Hackethal.
Es ist das erste Nahwärmenetz in der Einheitsgemeinde. "Die Umstellung ist problemlos erfolgt", sagt Hackethal. Lediglich bei den Einstellungen in den einzelnen Gebäuden habe es Anlaufschwierigkeiten gegeben, die aber mittlerweile behoben seien, sagt er. Allerdings müssten Werte und Temperaturen bei jeder neuen Heizungsanlage auf die jeweiligen Gebäudestrukturen noch mal angepasst werden. Während der fünf Monate dauernden Bauzeit sind 301 Meter Rohre über den Schulhof und den Bergweg zu den jeweiligen Gebäuden verlegt worden, sagt Hackethal.
Um den Schulbetrieb nicht zu stören, sind die erforderlichen Ausschachtarbeiten in den Osterferien erledigt worden. Bis zu deren Ende war der Hof dann wieder asphaltiert. Der Schulbetrieb sei durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt worden.
Für den Bürgermeister ist das Nahwärmenetz ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz im Allgemeinen und für die Gemeinde im Besonderen. Die neue Investition führt zudem zu Kosteneinsparungen beim Energiebedarf der gemeindlichen Einrichtungen. Hackethal geht davon aus, dass sich das Projekt in acht bis zehn Jahren amortisiert hat.
Die Gemeinde Morbach will es nicht bei diesem einen Nahwärmenetz belassen. Derzeit wird geprüft, ob die Abwärme, die in den Kühlanlagen des Lebensmittelgroßhändlers Mettler entsteht, die Heizung in der Integrierten Gesamtschule unterstützen oder im Sommer das Wasser im Freibad erwärmen kann. Weiterhin strebt Hackethal ein Nahwärmenetz in Hundheim an, an das der Kindergarten angeschlossen werden kann.
Extra

Die Einweihung beginnt am Samstag, 29. November, um 14 Uhr. Gleichzeitig beginnt der Adventskaffee der Morbacher Grundschule, der bis 18 Uhr dauert. Der Förderverein der Grundschule verkauft Kaffee, Kuchen und Würstchen. Zudem werden laut Schulleiterin Frauke Lörsch von Eltern und Schülern Gebasteltes und Gebackenes angeboten. Um 16 Uhr tritt die Trommelgruppe der Ganztagsschüler auf. cst