Per Segway und Boot die Mosel entdeckt

Per Segway und Boot die Mosel entdeckt

Die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder sowie ihre Prinzessinnen erkundeten gemeinsam mit den Mosel-Weinhoheiten die Region. Die Fortbewegungsmittel bei dieser Reise waren eher ungewöhnlich.

Erden (red) Die Winzergenossenschaft Moselland eG überraschte die Weinhoheiten mit der Aktion - am Anfang des Programms stand eine Steillagentour per Segway. Statt in Keller und Abfüllhalle ging es hinaus in die Weinlandschaft. Vorstandsvorsitzender Henning Seibert und Marketingleiter Thomas Ambré von der Moselland eG begleiteten die Weinmajestäten - mit dabei waren auch die Weinköniginnen von Nahe und Pfalz - auf der Tour mit "Mosel on Wheels" vom Campingplatz Erden über Lösnich und Kinheim bis hoch in die Lage "Erdener Treppchen".
Aus einer völlig anderen Perspektive erfuhren die jungen Weinfachfrauen die Mosellandschaft im Anschluss: Bei einer Bootsfahrt mit Lagenverkostung auf der Mosel lernten die Weinhoheiten die Weinlagen zwischen Kröv und Enkirch kennen. Harry und Silvia de Schepper von Harry's Restaurant in Traben-Trarbach servierten auf ihrem Boot zu Winzersekt und Steillagenweinen verschiedener Erzeuger kulinarische Köstlichkeiten und demonstrierten damit auch die Eignung junger und reifer Mosel-Rieslinge als vielseitige Speisenbegleiter. Beim Besuch in der preisgekrönten Vinothek des Weingutes Markus Molitor in Bernkastel-Wehlen sowie der Übernachtung im Hotel Zeltinger Hof erlebten die Weinhoheiten weitere Facetten des modernen Weintourismus an der Mosel.
Ein weiterer Höhepunkt der Informationsreise, die auf Einladung des Moselwein in Trier stattfand, war der Besuch im Calmont. Heinz Berg und Christian Amlinger vom Förderverein Calmont-Region hatten die Fahrt mit einer Monoracbahn in den steilsten Weinberg organisiert. Angesichts der extremen Hitze verzichteten die Weinmajestäten auf die ursprünglich geplante Wanderung auf dem Klettersteig und nutzten stattdessen die Gelegenheit im Gespräch mit Weinbaupräsident Rolf Haxel und den Vertretern des Fördervereins viele Informationen über das Calmont-Projekt sowie den Steillagenweinbau zu erfahren.