Persönliche Animositäten

Zur Zukunft des Sinfonischen Blasorchesters Eifel - Mosel - Hunsrück schreibt diese Leserin:

Jahrelang haben wir uns und auch viele andere Musikliebhaber auf die Konzerte des Sinfonischen Blasorchesters Eifel - Mosel - Hunsrück gefreut und sie gerne besucht. Ich weiß, wieviel Einsatz und Energie notwendig waren, damit diese schönen Aufführungen zustande kamen. Im letzten Jahr konnte kein Konzert stattfinden!"Atmosphärische Störungen" , so der Vorsitzende des Kreismusikverbandes Bernkastel-Wittlich, Ewald Tonner, zwischen den beiden Trägern des Orchesters, der Musikschule des Landkreises Vulkaneifel und dem Bernkastel-Wittlicher Kreismusikverband, hatten dies verhindert. Man kann unter dem Begriff "atmosphärische Störungen" verstehen, was man will, er bleibt genauso nebulös wie das ganze Geschehen um das Orchester im letzten Jahr. Mir scheint es hier eher um "persönliche Animositäten" zu gehen, denn es drängt sich der Eindruck auf, dass jeder Versuch, den Konflikt beizulegen, irgendwie bereits im Keim erstickt wurde. Wie auch immer, es kann nicht angehen, dass ein so hervorragender Klangkörper aufgrund "atmosphärischer Störungen" seine Arbeit eventuell einstellen muss. Das sollten sich die Verantwortlichen in den Verbänden einmal vor Augen führen. Die Orchestermitglieder haben nun nach eigenen Lösungen gesucht und wollen versuchen, sich mit Unterstützung der Musikschule Daun selbst über Beiträge zu finanzieren. Ein hoher Einsatz für die jungen Musiker! Und das alles einfach nur um schöne Musik zu machen und das Publikum damit zu erfreuen. Ich hoffe, dass dieser Initiative nicht wieder Störungen aus der Atmosphäre drohen und dass uns das Orchester bald wieder mit gelungenen Darbietungen begeistern kann.Christiane Dillinger, Bernkastel-Wehlen Musik