Personalunion hat Tradition

Mit einem Feuerwehrmehrkampf und einer "Feuerpatsche"-Ausstellung feiert die von einem Förderverein unterstützte Freiwillige Feuerwehr Dhronecken ihr 75-jähriges Bestehen, das allerdings schon von mehr als 100 Jahren seinen Anfang genommen hat.

Dhronecken. (urs) Eigentlich könnte die Freiwillige Feuerwehr Dhronecken bereits ihren 100. Geburtstag feien. Laut einem Dokument von 1908 gab es schon damals im Ort eine Pflichtwehr mit 27 Feuerwehrmännern. Die Liste der damaligen Aktiven ist aufschlussreich. Denn neben etlichen "Ackerern" finden sich darunter auch ein Kutscher, ein Mühlenangestellter und ein Wollspinner. Während diese Berufe heute Seltenheitscharakter haben, ist eines jedoch unverändert: Denn auch damals stand an der Spitze der Wehr der Dorfchef, Brandmeister und Ortsvorsteher Jacob Konrad. Wie er hat auch sein Nachfolger Detlef Jochem nicht nur als Wehrführer im Ort das Sagen, sondern auch als Ortsbürgermeister.

Der für ein Dorf mit 174 Einwohnern beachtlichen Aktivenzahl stand ein stattlicher Fundus an Gerätschaften zur Verfügung. So konnte die Wehr mit einer fahrbaren Feuerwehrspritze samt Schläuchen ausrücken und auf 25 Feuereimer, vier Feuerleitern, Gurte mit Karabinerhaken und Steigeisen zugreifen. Außerdem wurden Signalfahnen, Beile, Äxte, Fackeln, Laternen, Löschspaten und natürlich Abzeichen für den Brandmeister bevorratet.

Dass die Wehr vom 3. bis 5. Juli nun ihren 75. Geburtstag mit ihrem Förderverein feiert, hängt mit einer Entscheidung in den 1930er Jahren zusammen. 1934 hatte der damalige Landrat aufgefordert, auf öffentlich-rechtlicher Basis freiwillige Feuerwehren zu gründen. Daraufhin haben sich laut Jochem fast alle freiwilligen Feuerwehren im Einzugsgebiet der heutigen Verbandsgemeinde Thalfang in diesem Jahr neu gegründet. Folglich übe sich die Dhronecker Wehr in Bescheidenheit und feiere ihren 75.. Und das, obwohl es Nachweise dafür gebe, dass ihre Entstehungsgeschichte bereits Anfang des 20. Jahrhunderts ihren Anfang genommen habe.

Aktuell kann die Wehr nicht nur auf 15 Aktive bauen, sondern auch auf ihren Förderverein mit 83 Mitgliedern. Im Vorstand sind: Vorsitzender Jochem, Stellvertreter Martin Paulus, Kassierer Karl-Heinz Jochem, Schriftführer Alfred Schlögl sowie die Beisitzer Walter Krämer, Hiltrud Neese und Nicole Paulus.

Das Jubiläums-Programm:

Freitag, 3. Juli, 19 Uhr, "Dämmerschoppen" im Burghof.

Samstag, 4. Juli, 19 Uhr, Festeröffnung mit den "Böllerschützen Haag"; 20 Uhr, Feier im Bürgerhaus auf der Burg, ab 21.30 Uhr Unterhaltungsmusik mit dem Duo "Trompetenzauber".

Sonntag, 5. Juli, 10 Uhr, Frühschoppen im Burghof, 12 Uhr, Mittagstisch (Rollbraten), Kaffee und Kuchen; 14 Uhr, Feuerwehrmehrkampf, 15.30 Uhr, Unterhaltung mit den "Original Buchwald Musikanten". Samstag und Sonntag gibt es eine Ausstellung des Hermeskeiler Feuerwehrmuseums Feuerpatsche.