Pfarrstellen stehen im Mittelpunkt

Pfarrstellen stehen im Mittelpunkt

Zur Kreissynode lädt der evangelische Kirchenkreis Simmern am 3. Juli in Göderoth ein. Im Vordergrund werden der Beitritt zum Trägerverbund der Diakonie der Kirchenkreise in Rheinland-Pfalz ebenso wie die Pfarrstellenplanung des Kirchenkreises bis 2015 stehen.

Gödenroth. (red) Eine umfangreiche Tagesordnung erwartet die rund 100 Synodalen aus den 48 Kirchengemeinden des evangelischen Kirchenkreises Simmern-Trarbach auf der Kreissynode, die am Freitag, 3. Juli, in Gödenroth zu einer außerordentlichen Tagung zusammenkommt.

2015 rund 9,5 Prozent Mitglieder weniger



Neben dem Beitritt zum Trägerverbund der Diakonie der Kirchenkreise in Rheinland-Pfalz und einer gemeinsamen Personalverwaltung mit den Kirchenkreisen Birkenfeld und An Nahe und Glan wird es dabei vor allem um die Pfarrstellenplanung des Kirchenkreises bis 2015 gehen.

Nach Prognosen geht die Landeskirche davon aus, dass der Kirchenkreis Simmern-Trarbach 2015 rund 9,5 Prozent weniger Kirchenmitglieder hat als heute.

Der Kirchenkreis sieht diese Entwicklung nicht ganz so pessimistisch, geht aber auch von einem Rückgang von 4,4 Prozent aus.

Derzeit gibt es im Kirchenkreis Simmern-Trarbach 21 Pfarrstellen im Gemeindedienst, dazu kommen noch 2,09 Stellen im Funktionsdienst, so zur Entlastung des Superintendenten, im Schulreferat, in der Diakonie sowie der Polizei- und Krankenhausseelsorge und beim Erwachsenenbildungswerk. Die Rahmendaten der Landeskirche sehen für den Kirchenkreis Simmern-Trarbach 2015 insgesamt 19,26 Pfarrstellen vor.

Bis Ende 2009 wird mit der Pensionierung von Pfarrer Gottfried Lunkenheimer in Kastellaun eine Pfarrstelle im Kirchenkreis wegfallen, durch die neue landeskirchliche Polizeiseelsorgestelle entfällt zudem der 25-prozentige Dienstumfang in der Polizeiseelsorge, die derzeit von Pfarrer Andreas Nehls (Sohren) wahrgenommen wird. Damit gibt es im Kirchenkreis Simmern-Trarbach am Jahresende insgesamt 21,84 Stellen im Pfarrdienst, und damit 2,58 mehr als von der Landeskirche vorgesehen.

Der Kreissynode liegt nun ein Rahmenkonzept für die Pfarrstellenplanung bis 2015 vor mit Empfehlungen für die drei Regionen des Kirchenkreises, Mosel-Hunsrück, Simmern-Kirchberg und Kastellaun-Rheinböllen.

Strukturatlas kommt erst im November



Für die weiteren Strukturüberlegungen soll zudem ein Strukturatlas für den Kirchenkreis Simmern-Trarbach erstellt werden, durch den eine Vergleichbarkeit zwischen Gemeinden und Arbeitsbereichen möglich wird. Eine endgültige Entscheidung darüber soll allerdings erst die Herbstsynode im November fällen.

Die Beratungen der Kreissynode beginnen am Freitag um 17 Uhr im kommunalen Gemeindehaus in Gödenroth, um 15 Uhr ist in der evangelischen Kirche ein Synodalgottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls.