Pfusch am Kreishaus-Neubau in Cochem

Pfusch am Kreishaus-Neubau in Cochem

Die Kreisverwaltung Cochem-Zell beginnt in diesen Tagen mit dem Bezug ihres neuen Anbaus in Cochem. Doch durch unsachgemäß ausgeführte Handwerksarbeiten gab es Verzögerungen. Ein Termin für die offizielle Einweihung des Gebäudes ist noch ungewiss.

Cochem-Zell. (jo) Nach einer Bauzeit von knapp zwei Jahren werden jetzt die ersten Büros im Erweiterungsbau der Kreisverwaltung Cochem-Zell bezogen. Doch es gab einige Verzögerungen durch Pfusch am Bau. Deshalb antwortet Landrat Manfred Schnur auf die Frage nach dem Termin für die offizielle Einweihung auch nur ausweichend mit einem "Fragen Sie mich mal was Leichteres". So hat sich herausgestellt, dass im Sitzungsaal im vierten Stock die Akustikdecke nicht sachgemäß befestigt wurde. Ausgerechnet im Sitzungssaal. "Ich kann da keine Kreistagssitzung machen, wenn die Gefahr droht, dass den Kommunalpolitikern die Decke auf den Kopf fällt", sagt Schnur.Die Mängel werden zwar beseitigt, ärgerlich ist es trotzdem. Auch die nicht fachgerechte Montage von Türzargen machte Nachbesserungsarbeiten erforderlich. Zusätzliche Kosten kommen dadurch Schnur zufolge keine auf den Kreis zu. "Es wird erst bezahlt, wenn die Arbeiten abgenommen und für ordnungsgemäß befunden wurden." Schuld ist laut Schnur die Verpflichtung zur bundesweiten Ausschreibung. Da öffentliche Verwaltungen gehalten sind, Aufträge den günstigsten Anbietern zu erteilen, muss man mit solchen Überraschungen rechnen.Anfang vergangenen Jahres hatte es bereits Turbulenzen von anderer Stelle um den Neubau gegeben. Der Landesrechnungshof hatte den Kreis mit Blick auf das 7,3-Millionen-Euro-Projekt gerüffelt. Trotz allem wird jetzt eingezogen

Überteuerte Lampen, ein zu groß ausgelegter Sozialbereich sowie zu viele Sitzungs- und Besprechungszimmer. Der damalige Landrat Eckhard Huwer hatte die Vorwürfe jedoch entschieden zurückgewiesen. Trotz allem wird jetzt eingezogen: Zunächst wird die Abteilung Bauen und Umwelt in die dritte und vierte Etage ziehen. Das Gesundheitsamt, derzeit noch in der Bergstraße 25 in Condt, wird noch vor Weihnachten seine Büros in der dritten Etage des Erweiterungsbaus beziehen. Die Umzüge der weiteren Abteilungen folgen Zug um Zug Anfang des neuen Jahres. Die geänderten Telefon- und Zimmernummern werden aktuell veröffentlicht.Die Kreisverwaltung bittet vorab um Verständnis für eventuelle Probleme bei der telefonischen Erreichbarkeit der Kreisverwaltungsmitarbeiter. Sie weist auf die Möglichkeit hin, sich über die Telefonzentrale 02671/610 verbinden zu lassen, oder das aktuelle Telefonverzeichnis im Internet unter www.cochem-zell.de einzusehen. Nach der endgültigen Fertigstellung des Erweiterungsbaus erfolgen die Umbaumaßnahmen im Altbau. Die sollen während des laufenden Dienstbetriebs erledigt werden. Für eventuelle Unannehmlichkeiten im Zuge der Umbaumaßnahmen bittet das Kreishaus bereits jetzt um Verständnis.Wenn alles fertig ist, wird die Kreisverwaltung "die Zusammenfassung der Verwaltung an einem Standort zum Wohle der Cochem-Zeller erreicht haben und sich als modernes, bürgerfreundliches Dienstleistungsunternehmen präsentieren", heißt es vom Endertplatz.