Photovoltaik auf dem Kohlberg

Bei der Beschlussfassung des Nachtragsplanes 2007 konnte die Gemeinde Kinderbeuern erstmals seit Jahren einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen (der TV berichtete). Schon damals wies Ortsbürgermeister Heinz Christen darauf hin, dass dies wohl einmalig war und in den kommenden Jahren wieder mit Fehlbeträgen zu rechnen ist.

Kinderbeuern. Kämmerer Axel Gessinger von der VG-Verwaltung Kröv-Bausendorf erläuterte die Daten des Haushaltsplanes 2008 und gab einen Überblick über die derzeitige finanzielle Lage der Gemeinde. Der Vermögenshaushalt 2008 sieht Einnahmen von 938 000 und Ausgaben von 1 112 000 Euro vor. Der Fehlbedarf von 174 000 Euro resultiert in erster Linie aus dem jetzt anstehenden Erweiterungsbau des Dorfgemeinschaftshauses, wobei hier 650 000 Euro zu finanzieren sind. Weiterhin ist der Fehlbetrag aus dem Jahr 2006 mit 131 100 Euro abzudecken. Letztlich stellte der Kämmerer klar, dass durch die erhöhte Steuerkraft der Gemeinde im kommenden Jahr 79 000 Euro weniger an Schlüsselzuweisungen erwartet werden. Auch wird im Jahre 2008 mit einer geringeren Gewerbesteuer gerechnet.Im Vermögenshaushalt sind in Einnahmen und Ausgaben je 444 000 Euro vorgesehen. Hierin sind notwendige Einrichtungen im Kindergarten (Ganztagsplätze), Baumaßnahmen auf dem Friedhof und, wie erwähnt, die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses enthalten.Um weitere Einnahmemöglichkeiten zu realisieren, bemüht sich der Gemeinderat, das bestehende Gewerbegebiet einer anderen Nutzung zuführen. Das seit Jahren bestehende Gewerbegebiet "Kohlberg" ist relativ wenig frequentiert, und es soll als Alternativlösung zu den fehlenden Gewerbebetrieben hier eine Photovoltaikanlage errichtet werden. Hier wird seit 2005 mit verschiedenen Anbietern verhandelt, ehe jetzt die Bürgerservice GmbH in Trier eine Planung zur Errichtung eines Solarstromwerkes (Photovoltaik anlage) vorstellte. Betriebsstättenleiter Edelbert Bach von der Bürgerservice GmbH will fünf Hektar des Gewerbegebietes auf die Dauer von 20 Jahren pachten, um dort eine Photovoltaikanlage zu errichten. Die Gemeinde Kinderbeuern wird an der Einspeisungsvergütung der RWE-AG beteiligt werden.Der Gemeinderat beschloss bei einer Enthaltung einstimmig, die erforderlichen Flächen im Gewerbegebiet "Kohlberg" der Bürgerservice GmbH zur Verfügung zu stellen.Ortsbürgermeister Heinz Christen geht davon aus, dass nach dem Abschluss der Verträge mit dem Betreiber in Kürze mit der Installation der Photovoltaikanlage begonne werden kann.