1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Picknickkonzert: Zum zweiten Mal war Guildo Horn zu Gast in Klausen

Musik : Guildo hat die Klausener lieb

Zum zweiten Mal ist Guildo Horn zu Gast bei der Wallfahrtskirche gewesen, diesmal wegen der Corona-Pandemie für ein Picknick-Konzert. 350 Menschen hatten Platz auf dem Gelände neben der Kirche. Sie erlebten einen gut aufgelegten Meister.

Zart ummantelt haben die orthopädischen Strümpfe ihre Lieder dem Publikum in Klausen dargebracht. Mit „Ich find’ Schlager toll“, eröffnete der Meister das aus seiner Sicht „größte Open-Air“ Deutschlands auf dem Bolzplatz neben der Wallfahrtskirche.

350 Menschen hatten es sich dort gemütlich gemacht, auf Picknickdecken mit Prosecco, Käse und Knabbereien. Die vorgeschriebenen Abstände konnten so eingehalten werden und es war auch manches Tänzchen oder sogar eine kleine Polonäse auf den Decken möglich.

Guildo Horn selbst war immer wieder, mit einer Mund-Nasen-Bedeckung seiner Heimatstadt Trier, zwischen seinen Fans unterwegs. Er regte zum Mitsingen an und man merkte, dass es ihm guttat, wieder auf der Bühne zu stehen.

Damit man nicht die gesamte Region mit Schlager beschallte, gab es eine angenehme Lautstärke und einige Stücke mit Unplugged-Begleitung, was zu den ausgesuchten Liedern sehr gut passte. In die räumliche Nähe zur Wallfahrtskirche fügte sich auch Horns zweites Stück „Wunder gibt es immer wieder“ ein. Die Zuhörer, viele mit Blumenketten oder bunten Hemden gekleidet, genossen den warmen Sommerabend. Bei den ersten Stücken gingen sie größtenteils noch sitzend, die Hände ausgestreckt, musikalisch mit dem Meister mit. Ein wenig sah es nach Sitzgymnastik aus, die aber viel Freude bereitete. Dabei brauchten Guildo Horn und seine Combo nicht viel, damit die Leute auch stehend mit ihm dem Schlager huldigten. Als das erste und einzige Kleidungsstück des Abends, das Sakko, fiel, standen die meisten Besucher und besangen mit ihm, dass „immer wieder die Sonne aufgeht“. Die Dosis Schlager tat beiden Seiten gut und bei „17 Jahr, blondes Haar“, tanzten die ersten, die nächsten bei „Tanze Samba mit mir“.

Guildo Horn verstand es die Stimmung im Publikum zu steigern, beispielsweise indem er meinte: „Ihr seid mein Aphrodisiakum.“ Er machte zudem Purzelbäume vor der Bühne, ließ sich in die Bodendecker fallen, ging mit Schlagzeugbecken durch die Reihen. Das Publikum ließ sich mitreißen, klatschte und sang mit, beispielsweise bei „Dich zu lieben“.

Besinnlicher wurde es mit „nur Du“. Musikalisch unterstützten ihn seine perfekt aufeinander eingespielten Orthopädischen Strümpfe, unter der musikalischen Leitung von Addi Mollig am Keyboard. Besonders gut passten die Soli und Einwürfe der Saxofonistin Mademoiselle Gazelle zu den Schlagern, die ihnen eine eigene Note gaben.

Das gefiel auch den Besuchern sehr gut. Gisela Schroth, die seit vielen Jahren Guildo-Fan ist und die Karte geschenkt bekommen hat, sagt: „Mir gefällt es einfach gut, wie er die Schlager singt, da ist viel von ihm dabei. Vor vielen Jahren habe ich ihn schon auf der Säubrennerkirmes gesehen, als er noch nicht so bekannt war. Hier beim Picknick ist es ein besonderes Erlebnis.“

Viele Besucher kamen aus der näheren Umgebung, aber es waren vereinzelt auch Menschen aus Köln oder Hessen in den Wallfahrtsort gekommen. Zum Abschluss gab es noch ein „Guildo hat euch lieb’“, zwei Zugaben und das Gute Nacht Lied „La Le Lu“ im Bademantel.