Pilgern mit Turnschuhen

KLAUSEN. Der Wallfahrtsort Klausen hat eine lange Geschichte. Peter und Wiltrud Dohms haben sich mit dieser Historie beschäftigt und stellten im Pfarrheim Klausen ihr neues Buch "Klausen. Geschichte der Wallfahrt und Nachweis der Prozessionen" vor.

Peter Dohms ist ein ausgewiesener Kenner der Klausener Wallfahrt und Kirchenhistorie. Der Staatsarchivdirektor im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen schrieb seine Doktorarbeit über Klausen und verfasste mehrere Arbeiten und Bücher zu Kloster, Kirche und Wallfahrt Klausen. Zusammen mit seiner Frau Wiltrud stellte er im voll besetzten Klausener Pfarrheim das gemeinsame neue Werk vor. Dohms las aus dem ersten Teil des Buches, in dem er die Geschichte der Wallfahrt und des Wallfahrtortes Klausen vorstellt. Dabei spannte er den Bogen von der Entstehung der Marienverehrung durch den Klausner Eberhard bis zur Gegenwart und berichtete über den Einfluss von Kriegen und anderer Ereignisse auf die Anzahl der Prozessionen. Dohms berichtete dem Publikum, dass im Jahre 1870 nur sehr wenige Wallfahrer nach Klausen pilgerten, weil die Angst vor einer Pocken-Epidemie die Gläubigen fern hielt. Der zweite Teil des Buches bietet einen alphabetischen Nachweis aller nach Klausen ziehenden Prozessionen. Für die umfangreiche Statistik musste Wiltrud Dohms aufwändig recherchieren. Dabei beließ sie es nicht bei der reinen Auflistung, sondern fügte viele Erläuterungen an. Diese geben Auskunft über die Motivation und Anliegen der Pilger, ihre Gebete und Wege zur Wallfahrtskirche. Und manchmal gab Wiltrud Dohms auch Anekdoten zum Besten. So erzählte sie von der ersten Fußwallfahrt aus dem saarländischen Hemmersdorf im Jahre 1962. Sie war etwas blauäugig organisiert, so dass man das Nachtquartier nicht fand, weil es zu dunkel geworden war. Außerdem hatte man zuvor nicht bemerkt, dass ein Pilger kraftlos im Schlamm stecken geblieben war. Als weitere Besonderheit berichtete Dohms von der Stafettenlauf-Wallfahrt des Lauftreffs Spiridon-Alsweiler. Die siebzig Kilometer lange Strecke legen die Läufer mit Fackeln zurück. Pater Karl-Josef Meyer, Gastgeber der Buchvorstellung, berichtete in dem Zusammenhang von einer Matthias-Bruderschaft, die für ihre 184 Kilometer lange Fußwallfahrt nach Klausen sieben Tage benötigen. Einen humorigen Vortrag hielt anschließend Pater Mauritius Mittler, ein Benediktiner aus der Abtei Siegburg. Dass er dabei vom eigentlichen Thema, der Geschichte der Wallfahrt von Siegburg nach Klausen, abschweifte, nahm keiner dem pointenreichen Erzähler übel. Für die musikalische Begleitung der Buchpräsentation sorgten Reiner Arend (Klavier) und Dorothee Rausch-Arend (Geige). Das Buch "Klausen. Geschichte der Wallfahrt und Nachweis der Prozessionen" ist unter der ISBN-Nr. 3-87710-326-X zum Preis von 9,80 Euro in jeder Buchhandlung erhältlich.