Pilot stürzt mit Wasserflugzeug in die Mosel

Pilot stürzt mit Wasserflugzeug in die Mosel

Missglückte Landung auf der Mosel: Ein 55-jähriger Mann ist am Samstagabend bei Neumagen-Dhron mit einem Wasserflugzeug in die Mosel gestürzt. Er hatte versehentlich das Fahrwerk ausgefahren. Der Pilot musste ins Krankenhaus gebracht werden, konnte die Klinik aber gestern wieder verlassen, wie die Polizei mitteilt.

Neumagen-Dhron. Ein Pilotenfehler ist offenbar die Ursache für einen Unfall mit einem Wasserflugzeug auf der Mosel. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei Bernkastel-Kues versuchte der 55-jährige Schweizer am Samstagabend gegen 19.30 Uhr mit seinem Leichtflugzeug CTSL "Eco light" auf der Mosel zu landen. Dabei habe er kurz vor der Landung versehentlich das Fahrwerk ausgefahren. Das einsitzige Flugzeug wurde dadurch so hart abgebremst, dass es anstatt übers Wasser zu gleiten mit dem Bugpropeller in die Mosel stürzte. Dabei wurde der Pilot gegen die Windschutzscheibe geschleudert, die dabei zu Bruch ging. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Wittlicher Krankenhaus. Gestern konnte er die Klinik wieder verlassen und flog wieder einige Runden mit einem anderen Flugzeug.
Die Wasserschutzpolizei Bernkastel-Kues zog den schwerbeschädigten Flieger noch am Samstagabend aus dem Wasser. Die Mosel musste für etwa eine Stunde für die Schifffahrt gesperrt werden.Genehmigte Landungen


Der Mann war Teilnehmer eines Wasserfliegertreffens in Föhren der Fahrschule Drive & Fly, die auch Wasserflugausbildung auf der Mosel anbietet.
Insgesamt waren sieben Piloten unterwegs, die zwischen Trier und Kröv auf verschiedenen Stellen auf der Mosel landen durften. Diese waren zuvor vom Wasser- und Schifffahrtsamt genehmigt worden.
Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall hat die Wasserschutzpolizei in Bernkastel-Kues übernommen.

Mehr von Volksfreund