Pitt Kreuzberg im Großformat

WITTLICH. (red) Neben Fritz von Wille hat sich auch Pitt Kreuzberg einen Namen als Eifelmaler gemacht. Viele seiner Arbeiten sind im Privatbesitz. Eine Schau mit 43 Werken zeigt bis 20. Oktober die Sparkasse in Wittlich.

Die räumlichen Möglichkeiten der Sparkasse in Wittlich lassen auch die großformatigen Bilder des Künstlers Pitt Kreuzberg (1888 bis 1966) gut zur Wirkung kommen. Die 43 dort derzeit ausgestellten Arbeiten des weithin bekannten Malers der Eifel sind ein beispielhafter Ausschnitt seines Lebenswerks. Die Mehrzahl der Leihgeber, von denen viele Pitt Kreuzberg noch persönlich gekannt haben, möchten anonym bleiben. Hervorzuheben ist daher auch, dass einzelne Bilder zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich sind. In Wittlich fallen besonders Kreuzbergs individualistisch, subjektiv geprägte Landschaftsbilder auf. Hinzu kommen Blumen-Stillleben und Interieurs: alles Themen und Sujets, die ihn zeitlebens umtrieben und beschäftigten. Frühe Einflüsse von Kubismus sind unverkennbar. Und der Betrachter kann erkennen, dass manche Größenverhältnisse verschoben sein können zugunsten eines Hauptmotivs. Die Menschenbilder sind von großer Ernsthaftigkeit. In den von Tod und Religiosität bestimmten Bildern seiner letzten Lebensjahre lassen sich immer wieder Anzeichen von Trost und Hoffnung erkennen, die er in seinem malerischen Werk mitteilen wollte. Nicht nur zur Vernissage fällt auf, dass sich Sammler, Liebhaber und Kenner von Pitt Kreuzberg gerne begegnen und Informationen austauschen. So war zur Ausstellungseröffnung auch eine kleine Equipe aus Schalkenmehren, der Wahlheimat von Pitt Kreuzberg, zu Gast. In Schalkenmehren hat er über 50 Jahre gelebt und gearbeitet. Dort bietet der Kulturwart der Eifelvereinsortsgruppe Schalkenmehren auch über das vierzigste Todesjahr des Malers hinaus geführte Wanderungen "Auf des Künstlers Spuren" mit Galeriebesichtigung der Pitt-Kreuzberg-Sammlung der Gebrüder Rau an. Informationen dazu gibt es unter der Mailadresse: h.g.flothmann@t-online.de. Der Autor, Hartmut Flothmann, ist Kulturwart der Eifelvereinsortsgruppe Schalkenmehren und Pitt Kreuzberg-Kenner.