Planungen für den Waldfriedhof ruhen

Planungen für den Waldfriedhof ruhen

Wie wäre es mit einem Waldfriedhof in der Nähe der Nikolauskapelle in Wittlich-Neuerburg? Diese Idee hatte 2012 der Ortsbeirat Neuerburg und empfahl der Stadtverwaltung zu prüfen, ob das möglich wäre. Inzwischen ist die Rechtslage klar. Das vorgeschlagene Waldstück ist nicht im Besitz der Stadt Wittlich, und deshalb gibt es dort keinen Waldfriedhof.

Wittlich-Neuerburg. Im Wald unter einer dicken, alten Eiche die letzte Ruhe finden. Das ist für viele Menschen eine schöne Vorstellung. Auf Waldfriedhöfen hat man dazu die Möglichkeit. Vor eineinhalb Jahren hat der Ortsbeirat Neuerburg darüber beraten, einen solchen einzurichten (der TV berichtete). Als die Idee bekannt wurde, stand bei Ortsvorsteher Reinhold Westhöfer das Telefon nicht mehr still, denn die Anrufer unterstützten das Projekt und wären froh gewesen, wenn es realisiert worden wäre. Konkrete Zahlen, wie viele Menschen diese Bestattungsform wahrnehmen würden, gibt es für Wittlich aber nicht.
Gremien beraten


Vorstellen konnte sich der Rat, dass der Waldfriedhof in der Nähe der Nikolauskapelle entstehen könnte. Nach Prüfung durch die Stadtverwaltung hat sich aber herausgestellt, dass das Waldstück nicht der Stadt gehört. Neben den Grundstücksfragen müssten auch noch verschiedene formelle Voraussetzungen erfüllt sein, wie beispielsweise die Genehmigung und die Verkehrssicherung, bevor die naturnahe Bestattungsform umgesetzt werden könnte.
Jetzt ist es an den städtischen Gremien zu beraten, wie es mit dem Thema weitergehen soll. Dazu sagt Pressesprecher Jan Mußweiler: "Im Stadtrat hat hierzu bis dato noch keine Beratung stattgefunden, da andere bedeutendere Themen eine höhere Priorität genossen haben. Aktuell steht es nicht auf der Agenda." Ortsvorsteher Reinhold Westhöfer will die Idee aber nicht komplett beerdigen. Er sagt dazu: "Ganz vergessen ist das Thema aber nicht." chb

Mehr von Volksfreund