Platzmangel kein Argument

Das Argument von Platzmangel für Doppelgräber kann nicht stimmen. Wer täglich die Zeitung liest, liest dort, dass es immer mehr Singlehaushalte gibt, dass die Bevölkerung in Deutschland abnimmt. Es ist schon wunderlich, dass Orte die von Parteien geführt werden, die das C ganz groß führen, sich von christlichen Werten abkehren.

Vor den Wahlen werden immer Ehe und Familie hochgehalten und nach den Wahlen im stillen Kämmerlein anders entschieden. Mich wundert, dass nur ein bekannter liberaler Politiker für die Doppelgräber ist. Sind die anderen Parteien schon so verroht und sehen die Ehe nur noch als kommerzielle Zweckgemeinschaft? Warum einige Zweckverbandsmitglieder nicht mit ihren Lebenspartnern die letzte Ruhestätte teilen wollen, mag persönliche Gründe haben. Sie sollten das aber dann mit ihrem Partner klären und nicht Paaren, die eine gemeinsame Ruhestätte möchten, diese verwehren. Müssen Paare, die sich ein Leben lang und länger gerne haben, demnächst in einer anderen Gemeinde eine Ruhestätte suchen und Thalfang den Rücken kehren? Siegfried Wieck, Thalfang

Mehr von Volksfreund