Polizei stoppt Alptraum-Transport

Einen völlig überladenen und absolut verkehrsunsicheren Transport hat die Bernkasteler Polizei gestern gestoppt.

Mülheim. (red) Die Polizeiinspektion Bernkastel-Kues hat es derzeit mit vielen Schwertransporten zu tun, ein besonderer war am Donnerstagnachmittag zu beobachten. Eine Streife der Polizeiinspektion Bernkastel fuhr gegen 17.30 Uhr hinter einem Klein-LKW mit Anhänger auf der L 158 in Mülheim aus Richtung Hunsrück kommend her und stellte fest, dass an diesem auf der abschüssigen und kurvenreichen Strecke die Bremsen qualmten und das Gespann ganz offensichtlich stark überladen war. Bei der Kontrolle des Zugfahrzeuges und des Anhängers stellten die Beamten fest, dass das zulässige Gesamtgewicht um 77 Prozent überschritten war. Die Überladung war so hoch, dass ein Rad abzuknicken drohte. Das Stützrad des Anhängers war mitsamt Anhängegabel so weit nach unten gedrückt, dass das Stützrad hin und wieder während der Fahrt den Boden berührte. Ein Reifen war bis auf das Gewebe abgefahren. Dem Fahrer des Gespanns wurde die Weiterfahrt untersagt. Vom Fahrer wurde eine Sicherheitsleistung von einigen hundert Euro zur Durchführung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens einbehalten.