| 20:34 Uhr

Polizei warnt erneut vor Enkeltrick

Traben-Trarbach. Die Polizei meldet neue Fälle des Enkeltricks, einer Betrugsmasche am Telefon. Ein angeblicher Enkel, der sich in einer finanziellen Notlage befinden würde, meldet sich bei älteren Frauen und bittet sie um größere Bargeldbeträge. Eine 88-Jährige hat Betrügern eine fünfstellige Summe übergeben.

Traben-Trarbach. Eine 88-jährige Frau ist auf die Masche des Enkeltricks hereingefallen und hat Anzeige bei der Polizei Traben-Trarbach erstattet. Ein unbekannter Mann hatte sie über zwei Wochen mehrfach angerufen. Er sprach mit der alten Frau, als sei er sehr vertraut mit ihr. Wegen einer angeblichen Notlage eines Verwandten, der dringend Geld für eine medizinische Behandlung benötigen würde, weil er nicht krankenversichert sei, setzte er die alte Frau so unter Druck, dass sie schließlich bei ihrer Bank eine fünfstellige Summe abhob.
Dieses Geld übergab sie einem Geldboten, der ihr von dem Anrufer angekündigt worden war. Einige Tage später forderte der Anrufer noch einmal eine fünfstellige Summe mit der Begründung, die Abschiebung des Verwandten ins Ausland verhindern zu wollen. Die ältere Frau vertraute sich vor dem Gang zu ihrer Bank jedoch einem Bekannten an, der sofort mit ihr zur Polizeiwache fuhr, um Anzeige zu erstatten.
Die Polizei meldet, dass weitere betrügerische Anrufe bei älteren Damen in Traben-Trarbach, Wittlich, Kinderbeuern, Reil und Bitburg zur Anzeige gebracht wurden. In diesen Fällen kam es jedoch nicht zur Geldübergabe.
Die Beamten raten Betroffenen, bei solchen Anrufen misstrauisch zu sein und die Anrufer nach Details zu befragen, die nur der richtige Verwandte/Bekannte kennen kann. In keinem Falle sollte Auskunft über persönliche Details zur familiären und finanziellen Situation gegeben werden. Bei der Forderung einer Geldübergabe oder der Ausübung von Druck sollte sofort die Polizei informiert werden. red