Polizei warnt vor Teerkolonnen

Hunsrück. (red) Immer wieder treten auch im hiesigen Raum reisende Gruppen englischer oder irischer Staatsangehöriger auf, die Asphaltarbeiten anbieten. Bei derartigen Geschäften sollte man äußerte Vorsicht walten lassen, empfiehlt die Kripo Idar-Oberstein.

Die auf den ersten Blick sehr günstigen Angebote stellen sich nicht selten als Pfusch heraus. Teilweise werden auch Vorauszahlungen gefordert. Die Arbeiten werden dann begonnen und nicht zu Ende geführt. In einigen Fällen wurde auch einfach damit begonnen, die Einfahrt oder den Hof aufzureißen - ohne die Zustimmung des Hausbesitzers. Erhebt der Geschädigte Widerspruch, wird er massiv bedrängt. Im Regelfall tritt aber ein seriös wirkender und meist der deutschen Sprache kundiger Vertreter der Teerkolonne an Hausbesitzer heran und vereinbart mündlich oder schriftlich die Arbeiten. Diese werden meist am Folgetag mehr schlecht als recht aus geführt. Die Kriminalpolizei rät daher, solche Angebote weder schriftlich noch mündlich anzunehmen und die Polizei zu informieren.