Polizeikontrollen an mehreren Orten

Polizeikontrollen an mehreren Orten

Die vergangene Woche stand bei der Polizeiinspektion (PI) Bernkastel-Kues im Zeichen einer Verkehrsüberwachungsaktion. Täglich wurde zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten im Großraum Bernkastel-Kues kontrolliert.

Mit Laser- und Radarkontrollen versuchten Beamte einer der Hauptunfallursachen, der Geschwindigkeitsüberschreitung, entgegen zu wirken. Das Ergebnis: 125 gebührenpflichtige Verwarnungen und 24 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren. Letztere sind auch mit Punkten beim Kraftfahrbundesamt in Flensburg verbunden.
Bei einer LKW-Kontrolle im Raum Mülheim wurden Gefährte und Fahrer überprüft. Elf Verwarnungen beziehungsweise Anzeigen sowie Mitteilungen an Zollbehörden und die Gewerbeaufsicht waren die Folge. Unterstützung erhielten die Beamten bei dieser Aktion durch Kollegen der Schwerlastkontrollgruppe der Polizeidirektion.
Besondere Aufmerksamkeit schenkten Beamte auch den am Steuer telefonierenden Fahrern und den Gurtmuffeln. Mehrere Anzeigen wegen Handybenutzung und viele Gurt-Verwarnungen wurden ausgesprochen. Die Handynutzung steige, obwohl sie mit 60 Euro bestraft werde, berichtet Axel Schnitzius, stellvertretender Leiter der PI Bernkastel-Kues. red/cb