1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Popkorn, Würstchen und Rätsel um Wittlich

Popkorn, Würstchen und Rätsel um Wittlich

WITTLICH. (sos) Ein neues Klettergerüst mit Schaukelanlage steht auf der Wunschliste der städtischen Kita am Jahnplatz. Um den Ankauf zu finanzieren, organisierten die Erzieherinnen ein großes Herbstfest, das rund 300 Kinder und Erwachsene lockte. Ein Höhepunkt war die große Tombola mit tausend gestifteten Preisen vom Püppchen bis zur Taschenlampe.

"Es haben sich sehr viele Wittlicher Firmen beteiligt und uns mit einer Spende für die Verlosung unterstützt", sagt Michaela Habscheid, Leiterin der Kita nebst Hort am Jahnplatz. Gestern noch war sie gemeinsam mit den Erzieherinnen damit beschäftigt, die gestifteten Tombola-Gewinne an die Kinder zu verteilen. Immerhin tausend Lose ohne Nieten hatten sie verkauft und damit schon tausend Euro für das neue Spielgerät erwirtschaftet. Hinzu kommt der Erlös aus dem Verkauf von unzähligen Kuchen, türkischer Pizzen, Popcorn, Getränken und etwa 50 Litern Kartoffelsuppe und Würstchen. Gemüse schnippeln fürs Klettergerüst

Abgerechnet ist das Herbstfest vom Samstag noch nicht, aber Michaela Habscheid hofft: "Knapp die Hälfte der Anlage können wir wohl damit finanzieren." Die Kosten schätzt sie immerhin auf 4000 bis 5000 Euro. Einige Wochen dauerte die Herbstfest-Planung: Wer spendet Kuchen und Suppenzutaten, wer kümmert sich um Tombolapreise, wer schnippelt Gemüse, wer packt beim Aufbau mit an? Dann kam am Samstag der große Regen und die Hilfe der Siedlergemeinschaft, die ihr Zelt kurzfristig im Außengelände der Kita aufstellte. Sonst wäre der Ansturm der rund 300 Menschen vom Baby bis zur Oma nicht zu fassen gewesen. Auch wenn viele Familien mit Schirm und Fragebogen nach dem Kaffee in die Stadt strömten. Denn Wittlich selbst stand ebenfalls auf dem Programm. "Mit der Stadtrallye wollten wir Familien zusammenführen und bewirken, dass zum Beispiel Zugezogene Wittlich gemeinsam besser kennen lernen", erklärt die Leiterin. So stand dann der Vater am Busbahnhof (ZOB) und rätselte, wie viele Bahnsteige es dort gibt, die Mutter zählte mit den Kindern die Plakate an der Stadtbücherei, und gemeinsam suchte man den Stadtheiligen Rochus an der Fassade des alten Rathauses oder die Tafel mit der Kurzgeschichte des Burgtürmchens. Dann galt es, Tennisbälle zu balancieren oder Dosen zu werfen. Denn an der Meistermann-Grundschule wartete die "Bewegungsbaustelle" der Hortgruppe und deren "Hortbombe", die Erstausgabe der Zeitung der Nachwuchs-Redaktion vom Jahnplatz. "Das hat alles Spaß gemacht", sagt Laura über ihre Reportererfahrungen. Timo erklärt mit seinem neuen Presseausweis am Bändchen: "Ich habe zum Beispiel über meine Katze geschrieben und Laura über Vögel." Außer über das große Thema Tiere berichtet die Hortbombenredaktion über ihre Ausflüge, Modetrends, und das Heft ist gefüllt mit Mathe-Rätseln, selbst gezeichneten Comics, Rezepten, Witzen und Porträts. Zeit zum Lesen hatte man am Herbstfest allerdings nicht, denn nach der Suppenausgabe ging es ran an die Gewinne. Da war Geduld gefragt, und so lernte man in der Warteschlange gleich neue Leute kennen. Gegen 21 Uhr hatten dann auch die Erzieherinnen Feierabend. Sie haben auch gewonnen: Respekt vor ihrer Arbeit und ihrem Extra-Einsatz.