Post für den Offenen Kanal

WITTLICH. (peg) Krach hinter den Kulissen des Offenen Kanals, der seit der vergangenen Woche unter dem Namen "Regionalfernsehen" firmiert: Unmittelbar vor der am vergangenen Dienstag ausgestrahlten Galasendung zum zehnjährigen Bestehen, zu der neben Vertretern aus der Politik auch Sponsoren geladen waren, war der Vorsitzende Rolf Graf zurückgetreten.

Als Nachfolger von Heribert Geiter war er erst wenige Monate im Amt. "Kein Kommentar" war von Graf zu seinem Rücktritt zu bekommen. Die Geschäfte führt bis zur nächsten Mitgliederversammlung kommissarisch der zweite Vorsitzende Hans Pargen. Den erwartet nun Post aus Ludwigshafen von der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt (LPR) die allen privaten Sendern auf die Finger schaut. Im konkreten Fall werden mögliche Verstöße gegen rechtliche Bestimmungen überprüft. Laut Auskunft von LPR-Pressesprecher Dr. Joachim Kind erhält der OK Wittlich nun Gelegenheit, zu den Fragen seiner Behörde Stellung zu beziehen. Der Trägerverein des Offenen Kanals ist verpflichtet, ausgestrahlte Beiträge zu dokumentieren und der LPR auf Verlangen auszuhändigen. Mit einer Antwort wird bis Ende des Monats gerechnet (weiterer Bericht folgt).