Präsentieren, zuhören, profitieren

Präsentieren, zuhören, profitieren

Die Kommunikation verbessern und den Nutzen für die Mitglieder erhöhen. Das möchte der Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich mit seiner Reihe "Das ist mein Unternehmen" erreichen. Bei der ersten Veranstaltung haben sich vier Firmen vorgestellt.

Wittlich Fast 200 Unternehmen sind Mitglied im Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich. Damit er den einzelnen Firmen, Händlern und Dienstleistern noch mehr bringt, haben die Verantwortlichen eine neue Veranstaltungsreihe aufgelegt. Sie heißt "Das ist mein Unternehmen" und gibt den Mitgliedern die Chance, sich und ihr Unternehmen vorzustellen.
Der erste Vorsitzende Walter Kunsmann sagt: "Wir sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen und wollen die Vielfalt und die Qualität, die wir in unseren Reihen haben, zeigen." Sein Stellvertreter Frank Weigelt ergänzt: "Nicht alle unsere Mitglieder kennen sich untereinander und wissen, wie sie unternehmerisch tätig sind. Das wollen wir ändern und so helfen, dass Netzwerke und Geschäftsbeziehungen innerhalb des Wirtschaftskreises entstehen."
Damit die Veranstaltungsreihe, Bestand hat, ist der Verein darauf angewiesen, dass die Mitglieder aktiv mitmachen, und bereit sind, ihr Unternehmen vorzustellen. Frank Weigelt berichtet: "Im ersten Schritt bin ich auf die Firmen zugegangen und habe sie angesprochen. Ein bisschen Überzeugungsarbeit musste ich noch leisten, aber ich hoffe, dass die Verantwortlichen in den Betrieben jetzt Lust haben, an dem lebendigen Austausch mitzumachen."
Den Anfang machte an diesem Abend Madeleine Oster von der Firma Oster Bedachungen. Mit anschaulichen Fotos zeigte sie ihr breites Angebot. Sie und ihre 30 Mitarbeiter arbeiten unter dem Motto "Aus Liebe zum Handwerk", bei dem die Qualität und die Planung in einer Hand liegen. Dabei betont sie, kein Generalunternehmer zu sein, sondern mit Partnern zusammenzuarbeiten. Sie zeigt auch das neue Marketingkonzept des Familienunternehmens, das den Titel "Osternest - Wir sorgen für Nestwärme" trägt und berichtet über ihre Netzwerkarbeit in verschiedenen regionalen- und Berufsverbänden.

Weiter ging es mit Frank Hoffmann, der die Agentur Bejoynt in Bernkastel-Kues betreibt. Hier geht es um das Thema Crossmedia. Das Unternehmen hat 13 Mitarbeiter beschäftigt. Hoffmann sieht seine Firma als einen Partner des Mittelstands, den er dabei unterstützt, die richtigen Kanäle zu finden, seine Kunden anzusprechen. In Koblenz ist er ebenfalls mit zwei Mitarbeitern vertreten. Dort liegt der Schwerpunkt bei der Markenentwicklung und dem Markendesign.

Claudia Jacoby von der Altstadt-Buchhandlung in Wittlich zeigte als Buchhändlerin, wie sie ihr Unternehmen aufgestellt hat. Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und 12 000 Bücher zur Auswahl. Durch gelebten Servicegedanken, eigene Artikel wie Tassen, Frühstücksbrettchen oder eine Weihnachtskugel mit Wittlicher Motiven sowie Veranstaltungen wie Lesungen, Fahrten zur Buchmesse, den Bücherflohmarkt, Büchertische und die Belieferung von Behörden und Schulen konnte sie ihren Umsatz in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern. Sie ist, wie ihre Kollegen auch, regional und fachgebunden in verschiedenen Verbänden aktiv.
Die Unternehmensberatung De Foris von Frank Weigelt sieht sich als jemanden, der "aus der Praxis für die Praxis" mit seinem Unternehmen am Markt ist. Als Alleinstellungsmerkmal sieht er seine 23-jährige Praxiserfahrung, sein duales Studium, und dass er die Kunden bei den Prozessen begleitet. Seine Zielgruppe sind Unternehmen, die zwischen zehn und 300 Mitarbeiter haben.
Zum Abschluss konnten die rund 40 Besucher Fragen stellen, dabei wollten sie unter anderem wissen, wie die einzelnen Unternehmer ihren Vertrieb organisieren oder wie man den Einzelhandel für die Kunden attraktiv machen kann. Walter Kunsmann war mit der Auftaktveranstaltung, durch die Bianca Waters geführt hat, sehr zufrieden. Er meinte: "Der Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich lebt! Wir haben erfrischende Vorträge aus verschiedenen Branchen gehört und ich hoffe, dass weitere Betriebe sich vorstellen wollen."

Mehr von Volksfreund